Tag des offenen Denkmals erneut unter Corona-Bedingungen
Symbolbild Tablet, digital
Heinrich Bedford-Strohm
Heinrich Bedford-Strohm

13.10.2021

Bedford-Strohm schlägt öffentlich-rechtliche Internetstruktur vor An Menschenwürde orientiertes Internet

Der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten, Heinrich Bedford-Strohm, hält es für möglich, Facebook, Google und Co. die Stirn zu bieten und das Internet zu einem besseren Ort zu machen. Sein Vorschlag bekommt Unterstützung.

Aus Sicht des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sollte die Macht privater Konzerne im Internet gebrochen und über eine öffentlich-rechtliche Struktur nachgedacht werden.

"Einfach mal wagen"

Die Demokratie sei bedroht, wenn die Logik des Kommerzes im Internet dominiere, sagte der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten am Dienstag beim 6. Evangelischen Medienkongress. Stattdessen müsse eine Diskurslogik leitend sein.

Der bayerische Landesbischof sprach sich für eine Struktur auf europäischer Ebene analog zu den öffentlich-rechtlichen Medien aus. "Warum sollten wir das nicht einfach mal wagen zu denken?", fragte Bedford-Strohm, der sich ein an der Menschenwürde orientiertes Internet wünscht und Hass und Demokratiefeindlichkeit in den etablierten Netzwerken beklagte.

Demokratiegefährdende Intransparenz

Die Informatikerin Constanze Kurz warf Google und Facebook bei dem digitalen Kongress demokratiegefährdende Intransparenz vor. "Wir wissen immer noch zu wenig, wie diese Konzerne eigentlich funktionieren", sagte die Sprecherin des Chaos Computer Clubs. Die Enthüllungen der Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen hätten zwar einen Imageverlust zur Folge, werden nach Ansicht der Expertin aber das Agieren des Unternehmens nicht grundlegend ändern.

"Software ist kein Wetterphänomen oder passiert. Software wird gestaltet, hat Auftraggeber", sagte Kurz. Es sei ein Popanz zu sagen, dass ein Algorithmus entscheide, was Internetnutzern gezeigt wird. Manipulation in Netzwerken werde gestaltet. "Oder jemand hat nicht verhindert, dass es so gestaltet wird", sagte Kurz.

Gleichwohl habe jeder einzelne die Chance, sich gegen die Macht der Werbe-Netzwerke zu wehren, indem er sich besser informiert und eine entsprechend bewusste Entscheidung über deren Nutzung trifft. "Aber es wäre auch wichtig, dass die politischen Entscheider sehr viel stärker Einfluss nehmen", sagte sie.

Die Präsenz nicht aufgeben

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung äußerte sich im Gespräch mit Kurz ratlos, welche Schlüsse die evangelische Kirche aus der Dominanz der Konzerne und den Gefahren der Manipulation für ihre eigene Kommunikation ziehen soll.

Mit eigenen technischen Plattformen würden nur wenige Menschen erreicht, gleichwohl sehe man Präsenzen bei Facebook und ähnlichen reichweitenstarken kommerziellen Netzwerken kritisch. "Ich sehe da im Moment keinen gangbaren Weg", sagte Jung, der im Rat der EKD für Medienthemen zuständig ist.

Der "Spiegel"-Journalist und Buchautor Thomas Schulz pflichtete Jung bei. Wer sich aus den großen Netzwerke verabschiede, verliere den Kontakt zu sehr vielen Menschen. Es sei schwierig, alternative Plattformen aufzubauen.

Evangelischer Medienkongress 

Der am Mittwoch endende zweitägige Evangelische Medienkongress widmet sich dem Thema "Kitt oder Keil? - Zur gesellschaftlichen Rolle der Medien". Wegen der Corona-Pandemie findet er in diesem Jahr digital statt.

Der Kongress wird alle zwei Jahre von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) veranstaltet, die in diesem Jahr mit dem ZDF in Mainz kooperiert.

(epd)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Neuer Generalsekretär der Seemannsmission
  • Flüchtlinge über Belarus und Polen
  • DOMRADIO.DE-Hörerreise auf Sizilien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • „Bibel in leichter Sprache“
  • Caritas International zur "Belarus Route"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • „Bibel in leichter Sprache“
  • Caritas International zur "Belarus Route"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Regensburger Domspatzen singen im Altenberger Dom
  • Vatikan stellt Gebets-App „Click to Pray 2.0“ vor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Regensburger Domspatzen singen im Altenberger Dom
  • Vatikan stellt Gebets-App „Click to Pray 2.0“ vor
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…