Thorsten Latzel
Thorsten Latzel

14.01.2021

Theologe Thorsten Latzel leitet künftig rheinische Landeskirche Neuer Präses gewählt

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat einen neuen leitenden Geistlichen. Die wegen der Corona-Pandemie im Internet tagende Landessynode wählte den Direktor der Evangelischen Akademie Frankfurt am Main, Thorsten Latzel zum Präses.

Er ist Nachfolger von Manfred Rekowski; der an Leukämie erkrankte Geistliche geht Anfang März mit 63 Jahren in den Ruhestand.

Große Mehrheit der Stimmen

Latzel erhielt im ersten Wahlgang 113 Stimmen. Seine Gegenkandidaten, der Erfurter Theologe Reiner Knieling (57) und die Siegburger Superintendentin Almut van Niekerk (53), bekamen 17 beziehungsweise 57 Stimmen. Mit Latzel kommt erstmals der Präses aus einer anderen Landeskirche als der rheinischen.

Der neue Präses ist der Bruder des Bremer Pastors Olaf Latzel, der wegen homophober Äußerungen vom Amtsgericht (noch nicht rechtskräftig) zu einer Geldstrafe verurteilt und des Dienstes enthoben wurde. Von seinem Bruder hatte sich Thorsten Latzel deutlich distanziert und betont, dass Homosexualität "so normal wie Kaugummikauen" sei.

Arbeit an kirchlichen Reformprozessen

Der aus Wittgenstein in Südwestfalen stammende Theologe bearbeitete von 2007 bis 2013 im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) das Thema kirchliche Reformprozesse. Dabei beschäftigte er sich besonders mit der Frage, wie die Kirche die Generation der 20- bis 40-Jährigen verstärkt ansprechen kann.

"Mir ist es wichtig, dass wir als Kirche auf Augenhöhe bei den großen Fragen mitreden können", sagte der neue Präses vor der Synode. Er brenne für eine Kirche, die eine "weltoffene Gemeinschaft mit freiem Glauben ist."

Zu den künftigen Aufgaben der Kirche sagte Latzel, es sei wichtig, die Strukturen der Kirche angesichts einer kleiner, älter und ärmer werdenden Kirche umzubauen. Er wolle die Kirche konsequent von den Menschen her denken, so der neue Präses. "Was können wir tun, um die Menschen in ihrem Leben und Glauben zu stärken?"

Äußerung zur Debatte über den assistierten Suizid

Unmittelbar nach seiner Wahl äußerte sich Latzel auf Nachfrage auch zur aktuellen Debatte über den assistierten Suizid. Die Kirche respektiere, wenn Menschen sagen, dass sie selbst aus dem Leben scheiden wollen. "Aber ich glaube nicht, dass es unsere Aufgabe ist, in den kirchlichen und diakonischen Einrichtungen selber so ein Angebot zu machen." Dennoch begrüßte Latzel, dass Hannovers Landesbischof Ralf Meister und Diakoniepräsident Ulrich Lilie die Diskussion über den assistierten Suizid angestoßen haben. Beide vertreten die Ansicht, dass sich kirchliche Einrichtungen dem Suizid nicht verweigern sollten.

Die rheinische Landeskirche ist mit mehr als 2,45 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte der 20 Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Ihr Gebiet - weitgehend die einstige preußische Rheinprovinz - umfasst Teile von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und des Saarlands.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 18.06.2021

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!