Schäuble: Gesellschaft braucht lebendigen Bezug zum Christentum
Drei Menschen, die zusammen beten

26.03.2020

Weltweiter Kirchenappell zum Schutz des Lebens wegen Corona Aufruf zum Schutz des Lebens

Der Ökumenische Rat der Kirchen und acht regionale ökumenische Organisationen haben in einer gemeinsamen pastoralen Erklärung zum Zusammenhalt und zum Schutz des Lebens angesichts der Corona-Pandemie aufgerufen.

Nach ÖRK-Angaben handelt es sich bei der am Donnerstag in Genf veröffentlichten Botschaft um das erste Mal, dass alle Regionen der ökumenischen Bewegung einen solchen gemeinsamen Aufruf verbreiten, in der sowohl zu Gebeten als auch zum Handeln für eine Welt zum Schutz des Lebens aufgerufen werde. 

Unterzeichnet ist die Erklärung von ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit sowie den Generalsekretären der Konferenz Europäischer Kirchen und der Kirchenräte oder -konferenzen des Nahen Ostens, des Pazifik und der Karibik, Asiens, Afrikas, Kanadas sowie der USA.

An die Pandemie anpassen

Die Kirchenführer rufen dazu auf, "dass wir die Formen unserer Gottesdienste und die Art unserer Gemeinschaftlichkeit an die Bedürfnisse in dieser Zeit der pandemischen Ansteckung anpassen, um jedes Risiko zu vermeiden, dass wir zum Ausgangspunkt der Virus-Übertragung werden anstatt zu einem Werkzeug der Gnade". Der Glaube an den Gott des Lebens verpflichte die Christen dazu, Leben zu schützen. Die Kirchen und öffentlichen Dienste dürften nicht zu Ausgangspunkten der Virenübertragung werden. Körperliche Distanz bedeute nicht geistliche Isolation.

Kirchen sollen ihre Rolle neu gestalten

Weiter forderten die Generalsekretäre die Kirchen auf der ganzen Welt dazu auf, ihre Rolle in der Gesellschaft neu zu gestalten, indem sie sich auf sichere Weise um die Armen, die Kranken, die Ausgestoßenen und die Betagten - also vor allem um die durch das Coronavirus am stärksten Gefährdeten - kümmerten, für sie sorgten und sie behüteten.

In der Erklärung schlagen sie vor, zu Hause zu beten und Gott um Kraft, Heilung und Mut zu bitten. Viele Kirchengemeinden könnten ihre Gottesdienstversammlungen online oder digital verbreiten. Mitglieder und Pastoren könnten auch per Telefon miteinander in Kontakt bleiben und seelsorgerisch tätig werden. "Ans Haus gebunden zu sein bedeutet nicht, dass wir keine tiefe, geistliche Solidarität miteinander kraft unserer Taufe im Leib Christi erleben können", fügten sie hinzu.

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.04.2020
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Jesu, deine Passion will ich jetzt bedenken" - geistliche Musik ab 19 Uhr
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…