Symbolbild: Ein Mönch blickt in die Weite
Symbolbild: Ein Mönch blickt in die Weite
Benediktinerabtei Niederalteich
Benediktinerabtei Niederalteich

24.01.2020

Was Kirche von einem ökumenischen Benediktinerkloster lernen kann Eine Gemeinschaft, zwei Riten

In der Abtei Niederalteich lebt der eine Teil der Mönche nach römischem Ritus, der andere Teil nach byzantinischem Ritus. Für Abt Marianus ist klar: Ökumene funktioniert nur, wenn man die Litugie und Spirittualität der anderen versteht.

DOMARDIO.DE: Gibt es in der Abtei Niederalteich zwei Gemeinschaften, die nebeneinanderher leben? Eine nach römischem Ritus und eine nach byzantinischem Ritus? 

Abt Dr. Marianus Bieber OSB (Benediktinerabtei Niederalteich): Es gibt natürlich ein gewisses Nebeneinander. Das geht von der Zeitstruktur gar nicht anders, weil die Mönche viermal am Tag zum Beten in zwei verschiedene Kirchen gehen. Insofern ist es natürlich rein technisch ein Nebeneinander. Aber es ist eben eine Gemeinschaft. Ansonsten trennt uns nichts. Es ist eine Gemeinschaft – mit einem Abt. Wir kommen nach den Gottesdiensten zum gemeinsamen Essen im Refektorium, im Speisesaal, zusammen.

Auch sonst ist die Gemeinschaft eine einzige, und insofern ist es ein Miteinander. Das ist ja auch der Sinn: die beiden Riten in einer Gemeinschaft zu leben. Das heißt, sich aufeinander einzustellen und sich gegenseitig dadurch befruchten zu lassen. Es gibt auch Mitbrüder, die dann in den Ritus der anderen gehen – vor allem, wenn im eigenen Ritus gerade nichts stattfindet. Ich als Abt gehe sowieso in beide Riten.

DOMRADIO.DE: Wie ist das bei großen Festtagen, die wir kennen? Feiert man da gemeinsam?

Abt Marianus: Das geht in unserer Gemeinschaft nicht, denn - das ist ja auch der Sinn unseres Modells - wir sind für viele Gäste offen. Gerade an den großen Festen kommen sehr viele Gäste zu uns, weil wir hier zwei Tagungshäuser auf dem Gelände haben, eines von der Diözese und eines von der Abtei. Wir können also sehr viele Menschen unterbringen.

Es kommen sehr viele Gäste gerade deshalb zu uns, weil hier dieser ostkirchliche Ritus im umfassenden Sinn als monastischer Ritus in deutscher Sprache gefeiert wird. Das ist eigentlich ein Ausnahmefall. Die Ostkirchen feiern das ja in ihren eigenen Sprachen. Deswegen bieten wir an den großen Festen immer alles parallel an. Viele Gäste feiern diesen Reichtum der Liturgien sowohl im römischen Ritus als auch im byzantinischen Ritus mit.

DOMRADIO.DE: Wie ist es denn überhaupt zu diesem besonderen Miteinander der Riten gekommen, gerade in Niederalteich?

Abt Marianus: Das ist eine sehr lange Geschichte. Man kann ganz kurz sagen: Die Benediktiner sind der älteste Orden der katholischen Kirche und damit sehr vergleichbar mit dem orthodoxen Mönchtum. Deshalb ist von Rom, vom Heiligen Stuhl, der Auftrag ausgegangen, die Benediktiner mögen sich doch der Tradition der Ostkirche annehmen. Niederalteich hat diesen Auftrag vor etwa 60 Jahren für sich entdeckt. Der Hintergrund war: Man kann die Ostkirche nur verstehen, wenn man ihren Ritus, ihre Liturgie, versteht: den Reichtum ihrer Spiritualität.

DOMRADIO.DE: Wie kann denn eine Gemeinschaft wie Niederalteich zum ökumenischen Dialog beitragen?

Abt Marianus: Wir sind teilweise auch in ökumenischen Kommissionen vertreten. Aber unsere Hauptaufgabe ist, die Menschen des Westens - also katholische, evangelische Christen oder einfach Interessierte - mit spirituellen und liturgischen Reichtum der Ostkirche vertraut zu machen. Das ist unser Beitrag, eine Art spirituelle Ökumene. Man kann den anderen letztlich nur verstehen, wenn man ihn auch von innen her versteht.

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 22.02.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Postkartenaktion "Lebendiges Miteinander"
  • 30 Jahre Frauenspielrecht in Oberammergau
  • Karnevalsmesse in St. Heribert Köln-Deutz
  • TV-Serie "The New Pope" gestartet
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Jeck mit Thommy Millhome
  • Karneval im Münsterland und Ruhrgebiet
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Jeck mit Thommy Millhome
  • Karneval im Münsterland und Ruhrgebiet
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…