Wer klaut Kirchendächer in England?
Wer klaut Kirchendächer in England?

27.06.2019

Europäische Banden stehlen Englands Kirchendächer Kriminelle haben es auf Blei abgesehen

Sie schlagen nachts zu und hinterlassen Schäden von Hunderttausenden Euro: Hoch spezialisierte Diebe stehlen britischen Kirchengemeinden buchstäblich die Dächer vom Kopf. Monat für Monat gibt es Dutzende Fälle.

Als der Regen kam, bemerkten die Gemeindemitglieder der anglikanischen Kirche All Saints im englischen Dörfchen Houghton Conquest, dass etwas Wichtiges fehlte: das Kirchendach. Ungehindert tropfte das Wasser auf Fußboden, Bänke und Altar. Die Gläubigen stellten in ihrer Not Eimer auf, um wenigstens etwas aufzufangen.

Diebe hatten über mehrere Nächte zugeschlagen und die 20 Tonnen schwere Bleiabdeckung des Gotteshauses aus dem 14. Jahrhundert vollständig entfernt und per Lastwagen abtransportiert.

Steigende Zahl von Diebstählen

Den Schaden von umgerechnet rund 400.000 Euro muss nun die Kirchengemeinde tragen. Die Versicherung übernimmt nur etwas mehr als 16.000 Euro. Dank einiger Spenden konnte das Dach mit einer wasserdichten Plane abgedeckt werden. Doch die hält nur eine gewisse Zeit. Das Geld für eine umfassende Reparatur zu sammeln, sei eine "unmögliche Aufgabe", klagt Sarah Hannant, Mitglied des Spendenkomitees. Die Lage sei ernst. "Wenn wir das Gebäude nicht reparieren lassen, werden wir es verlieren."

All Saints in der beschaulichen Grafschaft Bedfordshire ist nur eine von Dutzenden britischen Kirchen, denen in den vergangenen Wochen und Monaten das Dach gestohlen wurde. Die Versicherungsgesellschaft Ecclesiastical Insurance, bei der fast alle Gotteshäuser des Landes versichert sind, berichtet schon seit Jahren über steigende Zahlen. Demnach gab es schon 2015 landesweit mehr als 200 solcher Fälle.

Eine aktuelle Studie des Unternehmens VPS Security Services bestätigt den Trend. Demnach wird mittlerweile im Durchschnitt 37 Mal pro Monat Blei von britischen Kirchendächern entwendet. Wie zuletzt in Cambridgeshire. Dort stahlen Metalldiebe die Bleiplatten der denkmalgeschützten Dorfkirche in Whaddon; ein Schaden von mehr als 110.000 Euro. Eine Woche zuvor traf es die Marienkirche in Furneux Pelham in der Grafschaft Hertfordshire. Schaden: 220.000 Euro.

Die Sorge in Kirchengemeinden ist groß. Die Versicherung übernimmt in solchen Fällen meist nur einen Bruchteil der Schadenssumme. Mehr wird nur dann gezahlt, wenn das Gebäude umfassend alarmgesichert war.

Dafür jedoch reicht das Budget meist nicht aus. Ein Vikar im nordenglischen Darlington sah sich daher gezwungen, sein Nachtlager zeitweise in die Kirche zu verlegen, um Metallräuber abzuschrecken.

Wer ist verantwortlich?

Doch wer ist für die eigentümliche Diebstahlserie verantwortlich? Sicherheitsexperten gehen von organisierter Kriminalität aus. 20 Tonnen Blei zu entfernen, abzutransportieren und zu verkaufen, sei keine Aufgabe für Amateure, sagt Nicholas Bye, VPS-Security-Direktor für den Schutz unbewohnter Gebäude. Dafür sei ein Team von Profis notwendig. Vor allem osteuropäische Banden hätten sich auf abgelegene, aber verkehrstechnisch gut erreichbare Kirchen spezialisiert. Der gestiegene Bleipreis ziehe immer mehr Kriminelle an.

Die Polizei geht davon aus, dass potenzielle Ziele durch Luftaufnahmen identifiziert werden, die man etwa mit dem Programm "Google Earth" abrufen kann. Vermutlich kommen auch Kamera-Drohnen zum Einsatz, um die Gotteshäuser näher zu inspizieren. Die Beute, mutmaßt die Polizei, wird ins Ausland verschifft. An der Londoner Metallbörse ist eine Tonne Blei derzeit fast 1.700 Euro wert.

Ein strengeres Gesetz aus dem Jahr 2012 führte nur kurzfristig dazu, dass die Fallzahlen für Metalldiebstahl in Großbritannien zurückgingen. Seither benötigen Altmetallhändler eine spezielle Lizenz. Zudem wurden Barzahlungen in der Branche verboten. Doch das beeindruckt international operierende Banden nicht.

Nick Tolson, Chef der unabhängigen Organisation National Churchwatch, die Pfarrgemeinden in Sicherheitsfragen berät, forderte kürzlich, Bleidiebstahl an Kirchen als "Hasskriminalität" einzustufen. "Wenn eine Moschee oder eine Synagoge Ziel einer Straftat wird, geht man von Hasskriminalität aus, solange nichts anderes bewiesen ist", sagte Tolsen der "Times". Wenn einer Kirche etwas zustoße, gehe man indes von einem gewöhnlichen Delikt aus. Dabei gehe es bei der Diebstahlserie um viel mehr als nur um Blei, so der Experte. "Die Diebe wissen, dass es eine Kirche ist, die für den Schaden aufkommen muss, keinen Gottesdienst mehr feiern kann und am Ende vielleicht geschlossen wird."

Alexander Pitz
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Raubbau an der Schöpfung und Respekt für Indigene: Deutscher Pfarrer in Kolumbien
  • Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit zu Antisemitismus in Deutschland
  • Katholischer Wald und Klimawandel: „Da muss dringend was passieren!“
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trump unter Druck: Hielt der US-Präsident Militärhilfe für die Ukraine zurück?
  • IGFM: Verletzung der Menschenrechte von Kurden, Christen und Jesiden durch die Türkei
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trump unter Druck: Hielt der US-Präsident Militärhilfe für die Ukraine zurück?
  • IGFM: Verletzung der Menschenrechte von Kurden, Christen und Jesiden durch die Türkei
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wald der Zukunft
  • Lateinamerika in Aufruhr - Proteste in Chile
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wald der Zukunft
  • Lateinamerika in Aufruhr - Proteste in Chile
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff