Pizzaballa: Dialog mit neuen Themen
Interreligiöser Dialog (Symbolbild)

14.06.2019

Religionen kritisieren Schließung von Wiener Dialogzentrum "Mit äußerster Besorgnis"

Das Wiener König-Abdullah-Zentrum zeigt sich besorgt über die Empfehlung des Österreichischen Nationalrats zur Schließung der Einrichtung. Zuvor sollten Kritiker die Gründungsmission des Zentrums und dessen bisherige Arbeit prüfen, heißt es.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung betonen die neun Direktoriumsmitglieder des "König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog" (KAICIID), dass die Einrichtung nicht politisch sei. Das Zentrum sei keine Botschaft oder Nichtregierungsorganisation "oder in irgendeiner Weise der politische Arm eines Staates, einschließlich Saudi-Arabien", so das Gremium, das fünf Religionen vertritt und dem auch der Präsident des Päpstlichen Rats für den interreligiösen Dialog, Kurienbischof Miguel Ayuso, angehört.

Der zwischenstaatliche Status sei von entscheidender Bedeutung für die Tätigkeit des Zentrums in einigen der schlimmsten Krisenregionen der Welt.

Zentrum tritt als Mediator auf

In der mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen in Österreich "immer aufgeheizteren" politischen Lage würden im Zusammenhang mit dem Dialogzentrum politische Narrative entwickelt, die mit Status und Mission des KAICIID nichts zu tun hätten, so die Religionsvertreter. "Mit äußerster Besorgnis" nehme man die jüngsten "politischen Manöver" zur Kenntnis, die einen Ausstieg Österreichs aus dem Zentrum zum Ziel hätten.

Dabei spreche die bisherige Bilanz des Zentrums für sich. Durch vielfältige Programme seien Tausende Menschen weltweit im interreligiösen und interkulturellen Dialog geschult worden, so die Direktoriumsmitglieder. Man trete auch erfolgreich als Mediator auf, um Regierungen, zivilgesellschaftlichen Gruppen und Organisationen zu helfen, "den interreligiösen Dialog als Mittel zur Erreichung von sozialer Stabilität und Wohlstand zu betrachte". All dies werde durch die aktuellen Entwicklungen gefährdet, so die Vertreter aus Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum.

"Etwas kompliziertere Angelegenheit"

Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen äußerte sich am Donnerstag zu dem Thema. Eine Schließung des Zentrums sei nicht einfach durch den Wunsch des Parlaments zu erfüllen, sondern "eine etwas kompliziertere Angelegenheit", sagte er laut Medienberichten. Am Mittwoch hatte der Nationalrat für die Schließung der internationalen Einrichtung gestimmt. Das Außenministerium sicherte zu, den Beschluss umzusetzen.

Das nach dem saudischen König Abdullah bin Abdulaziz (2005-2015) benannte Zentrum wird zum größten Teil von Saudi-Arabien finanziert. Gründungsmitglieder waren 2011 Österreich, Spanien, der Vatikan - als Beobachter - sowie Saudi-Arabien. Das Zentrum stand seither immer wieder wegen möglicher saudischer Einflussnahme in der Kritik.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 5 Jahre Seligsprechung von Papst Paul VI.
  • Syrien-Konflikt: Wie geht es den Christen vor Ort?
  • Recklinghausen Leuchtet 2019 - Die Sage von St. Peter
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kölner Band "Und wieder Oktober" - live im Studio
  • Ludwig Schieffers Poptagebuch
  • Kulturkapellen in Trier
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kölner Band "Und wieder Oktober" - live im Studio
  • Ludwig Schieffers Poptagebuch
  • Kulturkapellen in Trier
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff