Fresko der Muttergottes mit Jesuskind in der ukrainisch-orthodoxen Kathedrale Wladimir in Kiew
Fresko der Muttergottes mit Jesuskind in der ukrainisch-orthodoxen Kathedrale Wladimir in Kiew
Bartholomaios I.
Bartholomaios I.

30.11.2018

Kein Termin für Gründungskonzil ukrainisch-orthodoxer Kirche In der Warteschleife

Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel hat die Weichen für die Gründung einer eigenständigen ukrainisch-orthodoxen Landeskirche gestellt. Allerdings wurde noch kein Termin für das Gründungskonzil in Kiew festgelegt.

Das sind die Ergebnisse des federführenden Patriarchats von Konstantinopel bei seiner Tagung in Istanbul. Aus Kirchenkreisen hieß es, das Gründungskonzil werde für Januar vorbereitet. Anfang vergangener Woche hatte das Ökumenische Patriarchat mitgeteilt, das Konzil solle für Dezember einberufen werden.

Ein Sprecher der russisch-orthodoxen Kirche sagte der Nachrichtenagentur Interfax, von einer wahren Unabhängigkeit der geplanten Kirche könne keine Rede sein, weil ihr Statut von Konstantinopel festgelegt werde. Die Kirchengründung stößt auf heftigen Widerstand der russischen Kirche, der mehr als die Hälfte der rund 250 Millionen orthodoxen Christen angehören.

Das Moskauer Patriarchat will die Oberhoheit über die Ukraine behalten. Aus Protest stellte die russische Kirche ihre Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Patriarchat ein. Zudem verbot sie ihren Gläubigen die Teilnahme an Gottesdiensten in dessen Kirchen.

Orthodoxer Kirche droht Spaltung

Damit droht der orthodoxen Kirche die Spaltung. Die anderen orthodoxen Landeskirchen drängten bisher ohne Erfolg auf eine Einigung zwischen den Patriarchaten von Konstantinopel und Moskau. In der Ukraine bekennen sich etwa 70 Prozent der 45 Millionen Bürger zum orthodoxen Christentum. Es gibt drei orthodoxe Kirchen. Eine untersteht dem Moskauer Patriarchat. Die anderen beiden lehnen eine Unterordnung unter Russland strickt ab und haben sich von Moskau bereits 1921 beziehungsweise 1992 abgespalten.

Fast alle rund 90 Bischöfe der moskautreuen ukrainischen Kirche haben angekündigt, dem Konzil fernzubleiben. Sie betrachten die Bischöfe der beiden anderen Kirchen als Schismatiker und werfen Konstantinopel eine unzulässige Parteinahme für sie vor. Laut ukrainischen Medien werden etwa 50 Bischöfe zu dem Konzil erwartet.

Mit der Kirchengründung soll Moskau die kirchliche Hoheit über die Ukraine verlieren und die Teilung der orthodoxen Kirche in dem Land überwunden werden. Damit wäre die ukrainische Kirche die 15. autokephale Landeskirche weltweit und aus Sicht des Ökumenischen Patriarchats allen anderen Landeskirchen gleichgestellt.

Poroschenko spricht von "großem Erfolg"

 

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wertet die bevorstehende Gründung einer eigenständigen orthodoxen Landeskirche als großen Erfolg. In einer TV-Ansprache dankte er am Donnerstagabend dem Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. von Konstantinopel, für die geplante Gewährung der Autokephalie (Eigenständigkeit) für die neue ukrainische Kirche. Dies bringe seinem Land "spirituelle Unabhängigkeit".

Zugleich griff er die Regierung und die orthodoxe Kirche Russlands scharf an. Beamte des russischen Geheimdienstes FSB und Geistliche in Soutanen und mit Kreuzen stünden bereit, um die Kirchengründung zu stören. "Aber Gott ist mit uns, wenn wir den gerechten Kampf für unsere Unabhängigkeit führen", so Poroschenko.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 08.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…