Geistliche beim orthodoxen Ostergottesdienst
Geistliche beim orthodoxen Ostergottesdienst

16.10.2018

Russischer Erzbischof zum Kontaktabbruch mit Konstantinopel "Leider müssen wir vorläufig die Mitarbeit einstellen"

Der Bruch in der orthodoxen Kirche zwischen Moskau und Konstantinopel führt hierzulande zu Konsequenzen. Die russisch-orthodoxe Auslandskirche kündigt ihren Rückzug aus der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland an.

KNA: Was kann die russische Kirche jetzt zur Bewahrung der Einheit der orthodoxen Kirche tun?

Erzbischof Mark (Leiter der deutschen Eparchie (Diözese) der russisch-orthodoxen Auslandskirche): Beten. Und sich darum bemühen, eine panorthodoxe Untersuchung dieser Vorgänge ins Leben zu rufen. Die wurde bereits von mehreren orthodoxen Lokalkirchen angeregt.

KNA: Warum lehnt das Moskauer Patriarchat die Eigenständigkeit, die Autokephalie, für die ukrainisch-orthodoxe Kirche ab?

Mark: Es gibt keine orthodoxe kirchliche Gruppierung in der Ukraine, die eine Autokephalie anstrebt. Schismatiker können nicht nach Autokephalie streben. An Konstantinopel haben sich Politiker, nicht aber kirchliche Gruppen gewandt.

KNA: Werden Sie die Zusammenarbeit mit der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) fortsetzen oder einstellen?

Mark: Leider müssen wir vorläufig die Mitarbeit in der OBKD einstellen. Das ist sehr schmerzhaft, aber wir können nicht auch nur indirekt gutheißen, was da gegen die Orthodoxie in der Ukraine und in Russland geschieht.

KNA: Wie gehen Sie mit dem deutschen Dekanat der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats um, das Konstantinopel ebenfalls anerkannt hat?

Mark: Mir ist von einem solchen nichts bekannt. Falls es das gibt, so ist es auch von einer schismatischen Organisation, dem sogenannten Kiewer Patriarchat, eingesetzt und somit unkanonisch.

Das Interview führte Oliver Hinz.

(KNA)

Weltjugendtag in Panama

Panama

"Loss mer singe för doheim"

Die große Loss mer singe Radioparty am 25. Januar ab 18 Uhr nur im DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.01.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Die Solinger Ausstellung "Zeiten des Umbruchs"
  • Migranten und Flüchtlingssituation im Erzbistum
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Recht oder Gerechtigkeit? Betrachtung aus christlicher Sicht
  • Forumtheater-In Szene: Theaterprojekt für Flüchtlinge
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Recht oder Gerechtigkeit? Betrachtung aus christlicher Sicht
  • Forumtheater-In Szene: Theaterprojekt für Flüchtlinge
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Recht oder Gerechtigkeit? Betrachtung aus christlicher Sicht
  • Forumtheater-In Szene: Theaterprojekt für Flüchtlinge
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff