Gruft im Berliner Dom wird für 17,3 Millionen Euro saniert
Gruft im Berliner Dom wird für 17,3 Millionen Euro saniert

16.08.2018

Gruft im Berliner Dom wird für 17,3 Millionen Euro saniert Weg von der "Parkhausanmutung"

Die Gruft im Berliner Dom ist die größte fürstliche Grabstätte in Deutschland. Dort stehen 94 Särge. Derzeit ist die Beleuchtung schummrig, die Gruft beengt und Beschriftungen schlecht. Aber das soll sich bald ändern. Sie wird umfassend saniert.

Die Hohenzollerngruft im Berliner Dom mit 94 Särgen auf fünf Jahrhunderten wird umfassend saniert. Die Baukosten seien auf 17,3 Millionen Euro veranschlagt, sagte Domsprecherin Svenja Pelzel am Donnerstag. Davon tragen Bund und Land 90 Prozent, den Rest von rund 1,7 Millionen Euro die evangelische Domgemeinde. Die Gruft ist die größte fürstliche Grabstätte in Deutschland.

Geplant sind bis 2023 unter anderem ein besserer Zugang zum Gruftgeschoss durch eine Verlängerung des breiten Treppenhauses im Dom und der Einbau eines Fahrstuhls, um Kirche und Gruft barrierefrei zugänglich zu machen. Außerdem sollen die Särge unter anderem mit einem neuen Lichtkonzept besser präsentiert und in den Katakomben eine Klimaanlage eingebaut werden.

Jährlich 700.000 Besucher im Dom gezählt

Ein Teil der Gruft wird laut Pelzel zudem abgetrennt und zu einem Informationsraum über die Hohenzollern-Grablege umgestaltet. In den Katakomben von Deutschlands größter protestantischer Kirche sind unter anderem der Große Kurfürst, König Friedrich I., seine zweite Frau Königin Sophie-Charlotte sowie Königin Elisabeth Christine, die Gemahlin von Friedrich dem Großen, bestattet.

Jährlich werden mehr als 700.000 Besucher im Dom gezählt, 80 Prozent von ihnen kommen aus dem Ausland. Derzeit ist der Zugang zu der Gruft sehr beengt, in der schummrigen Beleuchtung sind Beschriftungen oft nur schwer lesbar. Der Raum habe eine "Parkhausanmutung", sagte Pelzel.

Schimmel- und Mottenbefall

Raum und Särge leiden wegen der schlechten Belüftung zum Teil unter Schimmel- und Mottenbefall. Die Verweildauer der Besucher an dem geschichtsträchtigen Ort ist entsprechend kurz. "Wir wollen die Gruft zu einem würdevollen Ort machen, der auf emotionaler Ebene erlebbar wird", sagte Pelzel. Am Ende des Rundgangs wird in einem weiteren Raum über die Wirkungsstätten der Hohenzollern in Berlin und Brandenburg informiert.

Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg begann 1975 in der DDR der Wiederaufbau des in Ost-Berlin gelegenen Berliner Doms. 1993 wurde die Wiedereinweihung der Kirche gefeiert, die Gruft ist seit 1999 für die Öffentlichkeit zugänglich. Der ursprünglich 1905 fertiggestellte Berliner Dom gehört zu den bedeutendsten evangelischen Kirchenbauten in Deutschland.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag in Mecklenburg-Vorpommern - Don Bosco Schule in Rostock
  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • "Freunde der Hedwigskathedrale" zur Baugenehmigung für Umbau der Hedwigs-Kathedrale in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…