28.03.2018

Kirchen in französischer Schweiz beten neue Vaterunser-Version Eine ökumenische Lösung

In vielen französischsprachigen Staaten wird das Vaterunser mittlerweile in geänderter Fassung gebetet - ab Ostern auch in der Westschweiz. Dass das übrige Land bei der alten Version bleibt, findet Weihbischof de Raemy unproblematisch. 

DOMRADIO.DE: Warum haben Sie sich auch in der französischen Schweiz dazu entschlossen, die Vaterunser-Zeile zu ändern?

Alain de Raemy (Weihbischof in Lausanne und Genf): Wir benutzen die gleichen Bücher wie das ganze französisch-sprechende Gebiet weltweit. Das Messbuch und die Texte der biblischen Lesung in der Messe sind in gemeinsamen Büchern. Deshalb gehören wir mit zu dem Entscheid. Wir stellen das Ganze später um, aus Respekt vor den protestantischen Gemeinschaften und Kirchen in der Schweiz, die sich noch nicht entschlossen hatten. Wir haben einfach auf deren Entschluss gewartet.

DOMRADIO.DE: Hier in Deutschland ist darüber heftig diskutiert worden. Am Ende hat sich die Deutsche Bischofskonferenz entschlossen, beim Vaterunser alles beim Alten zu lassen. Wie war das denn in der Schweiz?

Raemy: Für die Bischöfe der französisch-sprechenden Bistümer war es klar, dass diese Übersetzung aufzunehmen sei.

DOMRADIO.DE: Da sind Sie jetzt auf einer Linie mit Papst Franziskus. Er hat gesagt, er finde die Übersetzung auch besser, denn ein wahrer Gott Vater führe niemanden in Versuchung. Finden Sie das auch? 

Remy: Ja, er stellt uns auf die Probe - aber das ist etwas anderes. Er führt uns nicht in Versuchung, so, dass wir eventuell noch in die Verdammung fallen würden. Das ist ganz klar. Im Jakobus-Brief steht das auch wortwörtlich. Eine Führung in Versuchung kann nicht von Gott stammen. 

DOMRADIO.DE: Ab Ostern werden Sie in den Gottesdiensten das neue Vaterunser beten. Ist dann damit das Thema in der Schweiz von Tisch - also die französische Schweiz betet in der neuen Version und die Rest-Schweiz in der alten?

Remy: Ja, das macht keine Schwierigkeit. Die Schwierigkeit wäre gewesen, wenn die Protestanten die andere Übersetzung behalten hätten, weil wir viele ökumenische Treffen haben. Natürlich gibt es auch Treffen auf nationaler Ebene. Aber dann beten die einen das Vaterunser auf Französisch und die anderen auf Deutsch. Deshalb ist sowieso der Unterschied der Sprache da. Das ist kein Hindernis, dass es im deutschsprachigen Gebiet nicht geändert wurde. Solange bei den Deutschsprachigen auch die Protestanten auf gleicher Linie sind. 

Das Interview führte Hilde Regeniter.  

(DR)

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Osterfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.04.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • 10 Jahre monastische Gemeinschaften von Jerusalem in Köln
  • Hajo Schomerus Dokumentarfilm "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen"
  • 70. Geburtstag des SOS-Kinderdorf
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Diözese Rottenburg-Stuttgart auf der Messe "Fair Handeln"
  • Benefiz-Konzert in Ratingen für Notre-Dame
  • "Das Leben unserer Wölfe"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Diözese Rottenburg-Stuttgart auf der Messe "Fair Handeln"
  • Benefiz-Konzert in Ratingen für Notre-Dame
  • "Das Leben unserer Wölfe"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Juden, Christen und Muslime gedenken der Ermordeten in Sri Lanka
  • MISEREOR kritisiert Chemiekonzern Bayer wegen "Monsanto"
  • Am Weißen Sonntag Erstkommunion feiern
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Juden, Christen und Muslime gedenken der Ermordeten in Sri Lanka
  • MISEREOR kritisiert Chemiekonzern Bayer wegen "Monsanto"
  • Am Weißen Sonntag Erstkommunion feiern
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • 10 Jahre monastische Gemeinschaft von Jerusalem in Köln
  • "Fair Handeln" - Kirche auf Verbrauchermesse in Stuttgart
  • Interreligiöses Friedensgebet in Berlin
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff