28.03.2018

Kirchen in französischer Schweiz beten neue Vaterunser-Version Eine ökumenische Lösung

In vielen französischsprachigen Staaten wird das Vaterunser mittlerweile in geänderter Fassung gebetet - ab Ostern auch in der Westschweiz. Dass das übrige Land bei der alten Version bleibt, findet Weihbischof de Raemy unproblematisch. 

DOMRADIO.DE: Warum haben Sie sich auch in der französischen Schweiz dazu entschlossen, die Vaterunser-Zeile zu ändern?

Alain de Raemy (Weihbischof in Lausanne und Genf): Wir benutzen die gleichen Bücher wie das ganze französisch-sprechende Gebiet weltweit. Das Messbuch und die Texte der biblischen Lesung in der Messe sind in gemeinsamen Büchern. Deshalb gehören wir mit zu dem Entscheid. Wir stellen das Ganze später um, aus Respekt vor den protestantischen Gemeinschaften und Kirchen in der Schweiz, die sich noch nicht entschlossen hatten. Wir haben einfach auf deren Entschluss gewartet.

DOMRADIO.DE: Hier in Deutschland ist darüber heftig diskutiert worden. Am Ende hat sich die Deutsche Bischofskonferenz entschlossen, beim Vaterunser alles beim Alten zu lassen. Wie war das denn in der Schweiz?

Raemy: Für die Bischöfe der französisch-sprechenden Bistümer war es klar, dass diese Übersetzung aufzunehmen sei.

DOMRADIO.DE: Da sind Sie jetzt auf einer Linie mit Papst Franziskus. Er hat gesagt, er finde die Übersetzung auch besser, denn ein wahrer Gott Vater führe niemanden in Versuchung. Finden Sie das auch? 

Remy: Ja, er stellt uns auf die Probe - aber das ist etwas anderes. Er führt uns nicht in Versuchung, so, dass wir eventuell noch in die Verdammung fallen würden. Das ist ganz klar. Im Jakobus-Brief steht das auch wortwörtlich. Eine Führung in Versuchung kann nicht von Gott stammen. 

DOMRADIO.DE: Ab Ostern werden Sie in den Gottesdiensten das neue Vaterunser beten. Ist dann damit das Thema in der Schweiz von Tisch - also die französische Schweiz betet in der neuen Version und die Rest-Schweiz in der alten?

Remy: Ja, das macht keine Schwierigkeit. Die Schwierigkeit wäre gewesen, wenn die Protestanten die andere Übersetzung behalten hätten, weil wir viele ökumenische Treffen haben. Natürlich gibt es auch Treffen auf nationaler Ebene. Aber dann beten die einen das Vaterunser auf Französisch und die anderen auf Deutsch. Deshalb ist sowieso der Unterschied der Sprache da. Das ist kein Hindernis, dass es im deutschsprachigen Gebiet nicht geändert wurde. Solange bei den Deutschsprachigen auch die Protestanten auf gleicher Linie sind. 

Das Interview führte Hilde Regeniter.  

(DR)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Kopenhagener Bischof Kozon vor dem Missbrauchsgipfel im Vatikan
  • Christliches Orientierungsjahr geht an den Start
  • Tafel Deutschland zum Tag der sozialen Gerechtigkeit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zwischen Ernüchterung und Erwartung: Vor der Vatikan-Konferenz
  • Wenn das Licht aus bleibt: Blackout in Berlin
  • Kirche als Arbeitgeber: Was sagen die Gerichte?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zwischen Ernüchterung und Erwartung: Vor der Vatikan-Konferenz
  • Wenn das Licht aus bleibt: Blackout in Berlin
  • Kirche als Arbeitgeber: Was sagen die Gerichte?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Grundsatzurteil: Keine höhere Loyalität für katholische Arbeitnehmer
  • Wenig befriedigend: Prostitutionsgesetz bleibt ohne große Wirkung
  • Papst mit Elefant: Wenn Haustiere auch mal größer sein dürfen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Grundsatzurteil: Keine höhere Loyalität für katholische Arbeitnehmer
  • Wenig befriedigend: Prostitutionsgesetz bleibt ohne große Wirkung
  • Papst mit Elefant: Wenn Haustiere auch mal größer sein dürfen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zwischen Ernüchterung und Erwartung: Vor der Vatikan-Konferenz
  • Kirche als Arbeitgeber: Was sagen die Gerichte?
  • Autorengespräch: Heinz Helle berichtet über sein Buch 'Die Überwindung der Schwerkraft'
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff