Altar mit Brot und Wein
Altar mit Brot und Wein
Manfred Rekowski
Manfred Rekowski

28.10.2017

Präses Rekowski wünscht sich ein gemeinsames Abendmahl "Mehr Ökumene ist gefragt"

Die Verbesserungen zwischen Katholiken und Protestanten im Jahr des 500. Reformationsjubiläums reichen dem leitenden Theologen der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, nicht aus. Er will ein gemeinsames Abendmahl.

epd (Evangelischer Pressedienst): Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat sich kürzlich in einem Zeitschriftenbeitrag kritisch zum Stand der Ökumene geäußert. Haben Sie schon eine Antwort auf Ihre Einladung erhalten, darüber öffentlich zu diskutieren?

Rekowski: Wir sind in dieser Frage miteinander im Gespräch und werden uns sicher verständigen, ob und unter welchen Bedingungen es zu einer solchen Diskussion kommt. Ich verstehe Kardinal Woelki so, dass es ihm primär um einen Beitrag zu einer innerkatholischen Debatte gegangen sei. Ich möchte mit ihm bei dieser Gelegenheit trotzdem gerne ins Gespräch kommen, was dies für unser ökumenisches Miteinander bedeutet.

epd: Das Erzbistum Köln beteiligt sich als einziges Bistum in NRW nicht an der vereinbarten konfessionellen Kooperation beim Religionsunterricht, weil es im Bereich des Bistums ausreichend viele katholische Schüler gebe. Sehen Sie Chancen, dass sich diese Haltung noch ändert?

Rekowski: Die Entscheidung haben wir selbstverständlich zu akzeptieren, zumal wir in anderen Fragen ökumenisch erfreulich unterwegs sind. Die zum Teil dramatischen Veränderungen der Schulwirklichkeit und der Rückgang evangelischer und auch katholischer Schülerinnen und Schüler fordert uns gemeinsam heraus. Auch das Erzbistum Köln erreicht die von ihm genannte Quote von 30 Prozent katholischer Kinder nicht in der gesamten Fläche. Wir brauchen nach meiner Überzeugung gemeinsame Lösungen mit Perspektive, damit es auch in Zukunft einen konfessionell verantworteten Religionsunterricht geben wird.

epd: Im Jahr 2021 soll wieder ein ökumenischer Kirchentag stattfinden. Wird es bis dahin ein gemeinsames Abendmahl geben?

Rekowski: Christen schöpfen aus derselben Quelle: Sie hören gemeinsam auf das Wort der Bibel und sie beten gemeinsam. Ein gemeinsames Abendmahl wäre ein folgerichtiger und konsequenter Weg. In dieser Frage sollte man aber nicht auf den Kalender schauen. Mehr Ökumene ist gefragt. In der katholischen Kirche wird nach meiner Wahrnehmung intensiv über den seelsorglichen Umgang mit konfessionsverbindenden Ehepaaren und ihre gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie diskutiert. Auch der Papst ermutigt die deutschen Bischöfe, zu Lösungen zu kommen. Davon hängen weitere Fortschritte entscheidend ab. Die Menschen in den Kirchengemeinden haben nach meiner Beobachtung wenig Verständnis für ökumenische Stagnation, zumal sie in der Regel nachbarschaftlich gut ökumenisch zusammenleben.

Ingo Lehnick
(epd)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 09.12.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…