Stefan Vesper
Stefan Vesper
Industrie im Ruhrgebiet
Industrie im Ruhrgebiet

06.09.2017 - 00:00

Evangelische und katholische Kirche laden zum Ökumenischen Fest ein "Das gab es so noch nicht"

Im Ruhrpott treffen sich die beiden großen Kirchen in Deutschland zu einem gemeinsamen Fest und wollen ein Zeichen setzen. Bischöfe und Laien richten es gemeinsam aus. "Das gab es so noch nicht", erklärt Stefan Vesper.

domradio.de: Warum wird in Bochum gefeiert? Warum im Ruhrgebiet?

Dr. Stefan Vesper (Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken): Wir haben uns überlegt, wir gehen in eine Region, die es nicht ganz einfach hat. Das Ruhrgebiet durchlebt seit den 50er Jahren und der Kohlekrise einen starken Strukturwandel und Anpassungsschwierigkeiten. Es mausert sich langsam von der Schwerindustrie- zur Dienstleistungsgesellschaft. Wir wollten da hin, wo die Aufgaben des sozialen und wirtschaftlichen Miteinanders diskutiert werden und auch brennen. Bochum als das Zentrum des mittleren Ruhrgebietes bietet sich an.

domradio.de: Sie feiern nicht alleine?

Vesper: Wir sind in der Tat zu viert: Die Evangelische Kirche in Deutschland, die Deutsche Bischofskonferenz, das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken und der Kirchentag – wir alle feiern dieses Ökumene-Fest gemeinsam. Es wird also auch von den Bischöfen und den Laien gemeinsam ausgerichtet, und die beiden großen christlichen Kirchen ziehen an einem Strang. Und es ist auch für andere christliche Kirchen offen. Das gab es so noch nicht. Wir wollten ein großes ökumenisches Zeichen setzen – gemeinsam.

domradio.de: Was wird denn überhaupt gefeiert? 500 Jahre Kirchentrennung können es ja nicht sein, oder?

Vesper: An diesem Tag wollen wir unsere ökumenische, soziale und gesellschaftliche Verantwortung – kurz die Weltverantwortung – thematisieren. Wir Christinnen und Christen sind ja Zeugen des Evangeliums in der Welt. Und wir versuchen in sozialen Bereichen, in politischer Arbeit, im gesellschaftlichen Miteinander unser Zeugnis zu geben.

domradio.de: Wie machen Sie das konkret, worüber sprechen Sie?

Vesper: Die Feier hat viele Aspekte. Unter anderem treffen wir uns an dreizehn verschiedenen Orten der Stadt. Wir gehen in Museen, in den Bergbau, wir thematisieren an passenden Orten die Flüchtlingsarbeit der Stadt, wir sprechen über Rüstungsexporte, wo wir uns dagegen positionieren. Auch der Katholik und Bundestagspräsident Norbert Lammert wird uns in einem Vortrag einen Impuls zu christlicher Weltverantwortung mit auf den Weg geben.

domradio.de: Das Fest findet eine Woche vor der Bundestagswahl statt. Das wird dann sicher auch ein großes Thema sein?

Vesper: Die Bundestagswahl an sich nicht. Wir machen ja keine Parteiveranstaltung. Vielleicht können wir sagen: Es wird eine übergeordnete Parteiveranstaltung. Denn die Christen ergreifen überall Partei, wo sie sind, für den Schwachen und den Menschen, der in Not ist. Das hat uns das Evangelium aufgetragen. Und darum ist das Leitwort dieses ökumenischen Festes der Satz aus dem Vaterunser: Wie Himmel, so auf Erden. Wir wollen auf der Erde schon ein bisschen Himmel Wirklichkeit werden lassen.

domradio.de: Erhoffen Sie sich, dass Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammenkommen? Bochum ist ja eher ein internationaler Schmelztiegel?

Vesper: Genau. Das wollen wir ganz sicher. Wir waren heute mit der Pressekonferenz in einem besonderen Kulturzentrum Q1. Das ist ein interkulturelles Zentrum. Zum Beispiel gibt es dort einen Gebetsraum, indem alle Religionen beten können. Also, ich will damit sagen, wir hoffen, dass Menschen aus anderen Kulturen dabei sind.

domradio.de: Vielleicht doch ein Zeichen in Wahlkampfzeiten?

Vesper: Es ist vielleicht auch ein kleines Zeichen in diesem Bundestagswahlkampf und diesen Zeiten, das wir raussenden. Dass unsere Gesellschaft nämlich zusammenhält und christliche Initiativen wichtig sind für die Welt. Denn wir wollen ein großes Zeichen setzen, dass die Weltverantwortung der Christen noch einmal verdeutlicht – in diesem Reformationsjahr.

Das Interview führte Milena Furman.

(DR)

Live: Loss mer Weihnachtsleeder singe!

DOMRADIO.DE überträgt am 23. Dezember das große Mitsingkonzert im RheinEnergie-Stadion live im Web-TV.

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

Themenwochen im Advent: Mut tut gut

Drei Buchstaben haben es in sich: In Interviews und Reportagen sprechen wir über den Mut zum Glauben, zum Entscheiden und Handeln. 

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.12.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Josef Kardinal Frings
    17.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Kardinal Frings

  • 17.12.2018 18:14

    Bischof Jung über den Mut gege...

  • Matthäusevangelium
    18.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 1,18–24

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.