Heinrich Bedford-Strohm
Heinrich Bedford-Strohm

17.06.2017

Was sich Bedford-Strohm vom Reformationsgedenken erhofft Schub für Ökumene

Im Rahmen der ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du?" spricht der EKD-Ratsvorsitzende über seine Wünsche an das Reformationsgedenken. Heinrich Bedford-Strohm gehe es dabei vor allem um die Einheit der Christen.

Er erhofft sich vom 500. Reformationsgedenken vor allem einen Schub für die Ökumene. Die EKD habe eine bewusste Entscheidung getroffen: "Wir wollen dieses Jubiläum nicht in Abgrenzung zu den anderen Konfessionen feiern", sagte der bayerische Landesbischof am Freitagabend im NDR Fernsehen. Vielmehr solle es 2017 darum gehen, die Liebe Jesu auch gemeinsam mit anderen Konfessionen neu zu entdecken.

Bedford-Strohm äußerte sich im Rahmen der am Samstag zu Ende gegangenen ARD-Themenwoche "Woran glaubst du?".

Übersetzung gefällig?

Bedford-Strohm warb in der "NDR Talkshow" zudem dafür, alte kirchliche Worte immer wieder neu zu übersetzen. Als Beispiel nannte er den Begriff der Buße. Buße bedeute, in Selbstdistanz zu gehen und sowohl sich selbst als auch anderen vergeben zu können. "Wenn wir das Wort Buße hören, dann denken wir erstmal, das macht den Menschen klein", sagte der Theologe, der seit 2014 Ratsvorsitzender der EKD ist. "In Wirklichkeit ist es genau des Gegenteil", unterstrich er.

Auch der Begriff der Sünde werde häufig falsch verstanden und vor allem auf Sexualität projiziert.

Das Reformationsgedenken

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober dieses Jahres 500 Jahre Reformation. 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht, die er der Überlieferung nach am 31. Oktober an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte. Der Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

(epd)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Streit in der SPD nach Beförderung des Verfassungsschutzchefs
  • Gib uns Frieden! - heute Friedenskonzert im Kölner Dom
  • Was tun gegen zu hohe Mieten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen