Weltausstellung in Wittenberg zur Reformation
Weltausstellung in Wittenberg zur Reformation

20.05.2017

In Wittenberg eröffnet die Weltausstellung Reformation "Wir sind Teil der einen Welt"

Mit Posaunen und Prominenz wurde am Samstag die "Weltausstellung Reformation" in Wittenberg eröffnet. Bis Oktober werden eine halbe Million Besucher in der Lutherstadt erwartet - viele schon am kommenden Wochenende.

"Fünf - vier- drei - zwei - eins", zählen die Menschen auf dem Wittenberger Marktplatz den Countdown herunter. Alle Glocken der Stadt beginnen zu läuten, ein Posaunenchor setzt ein. Mit einem Festgottesdienst auf dem Marktplatz jener Stadt, in der Martin Luther im Jahr 1517 seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel veröffentlichte, wurde am Samstagnachmittag die "Weltausstellung Reformation" eröffnet. Bis zum 10. September soll es in Wallanlagen und der Innenstadt Wittenbergs rund 2.000 Veranstaltungen in 16 Themenbereichen geben.

Von Gott geschaffen

Und schon am Bahnhof der Lutherstadt werden die Besucher von einer weithin sichtbaren, rund 30 Meter hohen Turmkonstruktion in Form der Lutherbibel begrüßt. Im Pavillon der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau segnet ein Roboter die Besucher; am Schwanenteich erinnern Flüchtlingsboote an die Dramen, die sich Tag für Tag im Mittelmeerraum abspielen. Die Vielfalt der evangelischen Kirche - ihr kulturelles Engagement, ihre Spiritualität und ihr Einsatz in der Ökumene, all das soll bei der Weltausstellung sichtbar werden. "Wir sind Teil der einen, von Gott geschaffenen Welt, und das wollen wir hier zum Ausdruck bringen", sagt der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Heinrich Bedford-Strohm.

Ganz ähnlich sieht es der erste Mann im Staat, der selbst kirchlich engagierte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: Die Reformation sei "ein europäisches, ein wirklich weltweites Ereignis" gewesen, sagt er in einem Grußwort zur Eröffnung der Schau. Die Kraft der Reformation sei "nicht erschöpft, hochaktuell und geht uns alle an."

Offene Tore

Gegliedert ist die Ausstellung in insgesamt sieben Torräume. "Sieben Zugänge soll es zur Innenstadt geben", erklärt die EKD-Reformationsbotschafterin Margot Käßmann. "Es sind die Tore, durch die die Menschen gehen wollen, um nach Wittenberg zu kommen." Offene Tore seien die Vision einer friedvollen Zukunft.

Bundespräsident Steinmeier fügt hinzu, heute scheine es wieder attraktiv zu sein, Tore zu schließen anstatt sie neu zu öffnen. Dem könne man im Rahmen der Weltausstellung einiges an mutigen Aufbrüchen entgegenstellen, die mit der Reformation verbunden gewesen seien. Offen bleiben muss freilich noch, wie viele Menschen im Jahr des Reformationssommers tatsächlich den Weg nach Wittenberg finden.

"Es gibt Sonne"

500.000 Besucher werden erwartet, so der Geschäftsführer des Vereins "Reformationsjubiläum 2017", Ulrich Schneider. Allein 100.000 sollen schon am kommenden Samstag in die Lutherstadt reisen, wenn dort der Abschlussgottesdienst des Deutschen Evangelischen Kirchentags stattfindet. Bislang haben die Veranstalter 1.500 Saisonkarten und 3.000 Gutscheine für Tageskarten zur Ausstellung verkauft.

Am Eröffnungstag ist die Wittenberger Innenstadt gut belebt - und auch gelegentlich aufziehende dunkle Wolken können Oberbürgermeister Torsten Zugehör nicht mehr verunsichern. "In Wittenberg haben wir das Wort Regen abgeschafft", sagt er. "Es gibt Sonne - und es gibt Romantisch. Aber es gibt hier keinen Regen mehr."

Benjamin Lassiwe
(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Was feiern wir an Mariä Himmelfahrt?
  • Kirche in den USA: Missbrauch in Pennsylvania
  • Bonner Familienzentrum darf sich "nachhaltige Kita" nennen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nikodemus Schnabel als Schiffschaukelbremser
  • Klaus Prömpers zum Misbrauchsskandal in den USA
  • Anno Domini: Pariser Gelübde zukünftiger Jesuiten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nikodemus Schnabel als Schiffschaukelbremser
  • Klaus Prömpers zum Misbrauchsskandal in den USA
  • Anno Domini: Pariser Gelübde zukünftiger Jesuiten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Grundsteinlegung Kölner Dom
  • Pontifikalamt aus dem Kölner Dom
  • Duldung für Danial im Kirchenasyl
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Grundsteinlegung Kölner Dom
  • Pontifikalamt aus dem Kölner Dom
  • Duldung für Danial im Kirchenasyl
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Mariä Himmelfahrt, Fenster der Kirche Notre-Dame-des-Airs
    15.08.2018 18:30
    Gottesdienst

    Hochfest Mariä Aufnahme in den...

  • Matthäusevangelium
    16.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 18,21–19,1

  • Heiliger Rochus
    16.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Volksheiliger Sankt Rochus

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen