Sonderausstellung "Luther und die Deutschen" wurde eröffnet
Sonderausstellung "Luther und die Deutschen" wurde eröffnet

04.05.2017

Zweite nationale Sonderausstellung in Eisenach eröffnet "Luther und die Deutschen"

Als zweite von insgesamt drei Nationalen Sonderausstellungen zum 500. Reformationsjubiläum ist am Mittwoch die Schau "Luther und die Deutschen" auf der Wartburg bei Eisenach eröffnet worden.

Ab Donnerstag jährt sich zum 496. Mal die Ankunft Martin Luthers (1483-1546) auf der Wartburg, nachdem er nach dem Reichstag in Worms am 4. Mai 1521 zum Schein entführt worden war. Die Nationale Sonderausstellung wurde am Mittwochabend eröffnet. Sie ist bis zum 5. November zu sehen. Zu den Gästen des Festaktes zählten neben Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, mehrere Bischöfe, Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) und Abgeordnete des Bundes- und der Landtage.

Reformationsgeschichte erfahren

Die Ausstellung "Luther und die Deutschen" will mit etwa 300 Gemälden, Druckwerken, aber auch den Nachbauten einer Druckerpresse und von Luthers Reisewagen den Einfluss des Reformators auf Geschichte, Bildung, Sprache und natürlich die Religion veranschaulichen. Wichtigstes Exponat ist indes die Wartburg selbst mit ihrer 950-jährigen Geschichte, so Burghauptmann Günter Schuchardt.

Umrahmt von ihrer prächtigen Kulisse lade das Thema "Luther und die Deutschen" dazu ein, Licht und Schatten der Reformationsgeschichte zu erkunden, sagte Kulturstaatsministerin Grütters in ihrem Grußwort. Mit kaum einer anderen Person sei in Deutschland eine so bewegte Rezeptionsgeschichte verbunden wie mit Martin Luther. "Die Aufklärung nahm Luther als frühen Apostel der Geistes- und Gewissensfreiheit in Anspruch, die deutsche Nationalbewegung als Bannerträger deutscher Nationalität", sagte sie.

Im Ersten Weltkrieg sei er zum Heros stilisiert und im Nationalsozialismus zum nationalen Visionär verklärt worden. "Vor allem aber dienten seine erschreckend antisemitischen Schriften als Legitimation für Rassenhass und Völkermord. Vor diesem Hintergrund rückt die Ausstellung Luthers Wirken in eine neue Perspektive - fernab jeder nationalen Überhöhung", sagte Grütters.

Differenziertes Lutherbild

Der Thüringer Ministerpräsident Ramelow würdigte die Anstrengungen der gesamten Lutherdekade. Der Prozess bis hin zur Sonderausstellung habe geholfen zu klären, "woher wir kommen, auf welchem Fundament wir stehen". Ramelow sparte aber auch einen Verweis auf den Antisemiten Luther nicht aus, der mit seinen Schriften die Rechtfertigung für schlimme Fehlentwicklungen wie das Eisenacher Entjudungsinstitut während der Nazizeit geliefert habe.

Unbestritten sei der Bezug auf Luther eine feste Konstante in fünf Jahrhunderten Reformation. Doch dürften darüber nicht seine "ungeliebten Brüder" - so der Titel einer Ausstellung in Mühlhausen - wie Thomas Müntzer oder Andreas Bodenstein, genannt "Karlstadt", in Orlamünde vergessen werden. Zudem zeigten neue Ausstellungen in Schmalkalden zum Wirken des gleichnamigen protestantischen Bündnisses oder zu Luthers Weggefährten Spalatin in Altenburg das ganze Spektrum der Reformation.

Ökumenisches Christusfest

Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm erklärte, wichtige - und meist auch unpopuläre - Themen des Reformators Martin Luther wie Buße, die Verbindung von Glaube und Liebe, Sünde und die öffentliche Theologie seien "hochaktuell". Am wichtigsten bleibe Luthers Bezug auf Christus - und so solle das Reformationsjubiläum auch "als ökumenisches Christusfest" gefeiert werden.

Die erste Nationale Sonderausstellung "Der Luther Effekt" ist bereits seit dem 12. April im Berliner Gropius-Bau zu besichtigen. Am 13. Mai folgt in Wittenberg "Luther! 95 Schätze - 95 Menschen". Die Kulturstaatsministerin fördert alle drei nationalen Sonderausstellungen mit insgesamt 5,5 Millionen Euro.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Ministerpräsident in Sachsen: Katholisches Büro zum Rücktritt
  • 50 Jahre Justitia et Pax
  • "Wie kann man den Papst nicht lieben?": Dan Brown über Religion
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar