Ethikkommission in Großbritannien: Entscheidung fü Drei-Eltern-Babys
Embryonenforschung

28.04.2017

Bischof Fürst will sensiblen Austausch über Kinderlosigkeit Höheren Stellenwert

Einen offenen und sensiblen gesellschaftlichen Austausch über ungewollte Kinderlosigkeit strebt der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst an. Die Suche nach einer alternativen sinnstiftenden Lebensform müsse einen höheren Stellenwert bekommen.

Das sagte Fürst am Freitag vor Journalisten in Stuttgart. Er äußerte sich mit dem württembergischen evangelischen Landesbischof Frank Otfried July zum Auftakt der bundesweiten "Woche für das Leben" der Kirchen. Dabei geht es in diesem Jahr um das Thema "Kinderwunsch, Wunschkind, Designerbaby".

Fürst betonte, die Frage des Kinderwunsches schwanke zwischen "hochemotionalen Gesichtspunkten" und Hightec-Medizin. Dabei gerate die Kirche in die Rolle, wegen Bedenken "der Spielverderber" zu sein. Zeugung und Geburt dürften aber nicht "zum technischen Prozess degradiert" werden. Begriffe wie "Bestelleltern" und "Leihmütter-Flatrate" zeigten, "dass wir uns längst jenseits einer ethischen Grenze bewegen" und Kinder "Objekt eines Rechtsgeschäfts" würden.

Was dient den Menschen und der Gesellschaft?

July verlangte eine Debatte über die Frage, "ob wir alles medizintechnisch Machbare möglich machen sollen". Diskutiert werden müsse, "was den Menschen und der Gesellschaft dient". Wörtlich: "Entspricht es unserer Vorstellung von Menschenwürde, wenn der Eintritt ins Leben geprägt ist von einem warenmäßigen Vorgang, wenn am Lebensanfang erst eine Prüfung auf bestimmte Krankheiten oder Behinderungen steht?" Der Landesbischof betonte zugleich, die Kirche nehme Leid und Trauer der Eltern wahr, die keine Kinder bekommen könnten.

Die bundesweite Eröffnung der "Woche für das Leben" findet in diesem Jahr am Samstag in Kassel statt. Die Aktion endet am 6. Mai. Seit 1991 thematisiert sie "die Würde des Menschen vom Lebensanfang bis zum Lebensende". Diesmal stehen Themen wie Schwangerschaft und Geburt einschließlich der Fragen von Reproduktionsmedizin und Diagnosen zum Erkennen genetischer Defekte im Mittelpunkt. Begründet wurde die Woche von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). 1994 schloss sich die evangelische Kirche an.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 21.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gebet der Religionen in Krisenzeiten der Welt - was ist für heute geplant?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…