Programm fuer evangelischen Kirchentag vorgestellt
Programm für evangelischen Kirchentag vorgestellt

21.03.2017

Große Programmvielfalt beim Evangelischen Kirchentag Liberaler Protestantismus als roter Faden

Unter dem Motto "Du siehst mich" haben die Organisatoren in Berlin ihr Programm für den 36. Evangelischen Kirchentag vorgestellt. Der Journalist Benjamin Lassiwe war dabei und sieht vor allem eine große Programmvielfalt.

domradio.de: Was ist denn mit dem Motto gemeint?

Benjamin Lassiwe (Journalist): "Du siehst mich" ist eine Losung des Kirchentags, die aus dem 1. Buch Mose stammt. Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au - eine Schweizer Theologieprofessorin - hat das heute auf der Pressekonferenz in Berlin so erläutert: Mit dem Motto möchte man zeigen, dass man einander wahrnehmen und miteinander ins Gespräch kommen möchte und auf den Dialog setzt. 

Der Kirchentag sagt: Die Welt ist in der Gefahr, gespalten zu werden. Der Dialog ist die Grundhaltung des Kirchentags. Man will die Gesellschaft weiter zusammen halten, man will sich über Themen verständigen, man möchte die Konfrontation, die man mit Nationalismen, mit der neurechten Bewegung und Fake-News hat, ausgleichen.

domradio.de: Und das versucht man ja auf ganz unterschiedliche Weise. Wenn man sich im Internet mal das Programm anguckt, sieht man, dass alles geboten wird. Gibt es denn auch so etwas wie einen roten Faden?

Lassiwe: Der rote Faden ist sicherlich das, was Frau Aus der Au und die Kirchentags-Generalsekretärin Ellen Ueberschär heute formuliert haben. Dieser Kirchentag wird im Vorfeld einer wichtigen Bundestagswahl zeigen, wie stark die Kräfte eines liberalen Protestantismus sind. Das heißt: Der Kirchentag setzt bewusst auf Vielfalt und auf ein 576 Seiten-starkes Programmbuch, aus dem sich dann jeder Teilnehmer das herauspicken kann, was ihn interessiert. Das ist ja schon seit vielen Jahren das Erfolgsrezept einer derartigen Großveranstaltung.

Im Zentrum stehen - wie in den vergangenen Jahren auch -  Themen wie der Friede in der Welt und der Umgang mit Flüchtlingen und Mitmenschlichkeit. In diesem Jahr steht auch ganz speziell das Reformationsjubiläum im Fokus, das 2017 begangen wird. Deswegen wird der Abschlussgottesdient dieses Kirchentags nicht in Berlin stattfinden, sondern am historischen Ort: der Lutherstadt Wittenberg.

domradio.de: Der Abschlussgottesdienst wird dann am 28. Mai in der Lutherstadt Wittenberg gefeiert. Ist das nicht kompliziert, die ganzen Kirchentagsbesucher von Berlin nach Wittenberg zu lotsen?

Lassiwe: Es gibt ja Präzedenzfälle, bei denen die Entfernung zwar nicht ganz so groß war, aber es dafür von der Teilnehmerzahl deutlich größer war. Ich denke da an die Messen bei den Papstbesuchen in Deutschland. Wenn man sich an den Papstbesuch im Rheinland erinnert, als die Menschen nachts zum Marienfeld in Köln herausfahren mussten, dann hat man eine ungefähre Vorstellung davon, welche logistischen Dimensionen jetzt beim Kirchentag erreicht werden müssen - nur das die Fahrtstrecken etwas länger sind.

Die Kirchentagsverantwortlichen setzen ganz stark auf die Deutsche Bahn, die die Strecke Berlin-Leipzig sperren wird und stattdessen im 10-Minutentakt Sonderzüge nach Wittenberg fahren lässt. Es gibt auch viele Gemeinden und Reisegruppen, die mit dem eigenen Auto-Bus anreisen werden.

domradio.de: Wie prominent ist das Thema Ökumene besetzt?

Lassiwe: Das Thema hat einige spektakuläre Gäste, die da zum Kirchentag kommen werden. Das gilt für den Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, der auch das Oberhaupt der weltweiten anglikanischen Kirche ist. Er ist zum ersten Mal im 21. Jahrhundert bei einem Kirchentag zu Gast.

Daneben gibt es zahlreiche Diskussionsveranstaltungen zum Reformationsjubiläum, zur Auswirkung der Reformation auf die Ökumene – da ist dann der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx, beteiligt. Und dann wird etwas aufgegriffen, was eine Premiere hatte beim ökumenischen Kirchentag in München – nämlich ein Gottesdienst mit der Artoklasia, der orthodoxen Brotsegnung, die dazu führt, dass tatsächlich katholische, evangelische und orthodoxe Christen im Rahmen eines Gottesdienstes gesegnetes Brot gemeinsam essen können.

domradio.de: Ein Thema, das heute auch eine wichtige Rolle spielte, ist, dass es beim Evangelischen Kirchentag auch eine Podiumsdiskussion mit einer Politikerin der rechtspopulistischen AfD geben wird. Das hat für viel Kritik gesorgt. Was sagen denn die Organisatoren dazu?

Lassiwe: Sie sagen, dass man mit der AfD reden muss -  in einem gewissen Maße. Die Kirchentagspräsidentin sagte vorhin, es sei nicht sonderlich christlich zu sagen, dass es da eine Gruppe Menschen gibt, mit denen wir gar nicht reden. Sie sagt, dass die Kirchentagsleitung keine Angst hat, sich auf der einen Veranstaltung mit dem Titel "Christen in der AfD" auseinanderzusetzen. Das muss man sich so vorstellen: Da gibt es eine Podiumsrunde, bei der Anette Schultner, die Bundesprecherin von "Christen in der AfD" auf Markus Dröge, den evangelischen Bischof von Berlin und die Juristin Diane Bednarz trifft.

Da wird es dann um die Frage gehen: kann man Christ und in der AfD sein? Dadurch hat sich der Kirchentag anders positioniert als es der Katholikentag im vergangenen Jahr in Leipzig tat. Da war ja die Ansage, AfD-Politiker auf keinem Podium zuzulassen.

Das Gespräch führte Heike Sicconi.

(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Mohammed mit Erzengel Gabriel bei der Offenbarung
    24.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Mohammed beendet die Hidjra

  • Dom zu Fulda von oben
    25.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Matthäusevangelium
    25.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,27–29

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen