Mann mit Kondom vor einem Kreuz
Aktion "Luther-Kondome" gestoppt

21.03.2017

Evangelische Jugendvertreter kritisieren Stopp von Kondom-Aktion Großes Bedauern

Mit Luther-Sprüchen auf Kondomen wollte eine Düsseldorfer Jugendkirche für das Reformationsjubiläum werben. Die rheinische Landeskirche stoppte die Aktion – und erntet dafür nun Kritik evangelischer Jugendvertreter.

Die Aktion einer Düsseldorfer Jugendkirche sei eine "durchaus provokante Annäherung an das Reformationsjubiläum" gewesen, erklärten vier der acht Jugenddelegierten der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in einem Offenen Brief an den rheinischen Oberkirchenrat Klaus Eberl. "Wir bedauern die 'von oben' erwirkte Einstellung der Kampagne sehr." Eberl will den Unterzeichnern des Briefs ein Gesprächsangebot machen und verteidigte das Vorgehen der Landeskirche in einer Videobotschaft.

Witzige Sprüche - witzige Wirkung?

"Als Evangelische Kirche im Rheinland haben wir weder etwas gegen Sex noch gegen Kondome - und erst recht nichts gegen die Reformation", sagte Eberl in dem Video, das im Präsesblog der rheinischen Kirche verbreitet wurde. Sprüche wie "Hier stehe ich, ich kann nicht anders" auf Kondomhüllen sollten witzig klingen, könnten bei Opfern sexueller Gewalt aber schlimme Erinnerungen wecken. Die eingesammelten Kondome würden nun ohne Hüllen an die Aidshilfe weitergegeben, kündigte der Theologe an.

Die Evangelische Jugendkirche Düsseldorf hatte Präservative mit provokanten Sprüchen an Jugendeinrichtungen verteilt, die im Jahr des 500. Reformationsjubiläums auf Botschaften von Martin Luther (1483-1546) aufmerksam machen sollten. Der Hintergrund der Sprüche - etwa "Für Huren und Heilige" – erschloss sich jedoch erst über eine mittlerweile gelöschte Internetseite. Die Evangelische Kirche im Rheinland stoppte die Aktion kurz nach ihrem Start.

Biederes Image aufbrechen

Die vier EKD-Jugenddelegierten räumten ein, dass "unter Umständen nicht jeder Aufdruck glücklich gewählt" gewesen sei. Anstatt aber die gesamte Kampagne zu stoppen und zur Vernichtung aller Kondome aufzurufen, hätten lieber die als problematisch eingestuften Exemplare zurückgezogen werden sollen, heißt es in dem Brief. Die Aktion der Jugendkirche sei ein anerkennenswerter Versuch gewesen, das teils "biedere Image der Kirche" aufzubrechen, um auf unkonventionelle Weise mit jungen Menschen in Kontakt zu kommen. "Wer sollte provokant sein dürfen, wenn nicht die Evangelische Jugend?"

Ähnlich wie Eberl hatte dagegen auch die rheinische Landesjugendpfarrerin Simone Enthöfer vergangene Woche kritisiert, die aus dem inhaltlichen und historischen Zusammenhang gerissenen Anspielungen auf Luther-Zitate hätten isoliert auf einer Kondom-Hülle eine sexistische Wirkung. Sie verletzten die Würde von Männern, Frauen, Mädchen und Jungen.

(epd)

Tageskalender

Radioprogramm

 09.04.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: