Kurienkardinal Kurt Koch
"Ökumene-Minister" Kardinal Koch

22.11.2016

Kardinal Koch zweifelt an schnellen Fortschritten bei Ökumene Gemeinsames Ziel erforderlich

Kurienkardinal Kurt Koch erwartet keine zügigen Durchbrüche bei der Ökumene. Grund: Es fehle ein gemeinsames Ziel, das die Einheit der Christen im Blick habe.

Für die Katholiken bestehe das Ziel der Ökumene in der sichtbaren Einheit im Glauben, in den Sakramenten und in den kirchlichen Ämtern, sagte der vatikanische Ökumene-Verantwortliche, Kardinal Koch, im Interview der Düsseldorfer "Rheinischen Post" am Dienstag. Demgegenüber erblickten nicht wenige der aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen das Ziel bereits darin, "dass sich die Kirchen so, wie sie heute sind, einander als Kirchen und damit als Teile der einen Kirche Jesu Christi anerkennen". Wenn kein Konsens darüber bestehe, "wohin die ökumenische Reise gehen soll, ist es schwierig, die nächsten Schritte anzuvisieren".

Ökumenische Fortschritte nicht verkennen

Der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen wendet sich aber dagegen, die ökumenischen Fortschritte geringzuschätzen. "Wenn man bedenkt, was sich Lutheraner und Katholiken in der Geschichte wechselseitig angetan haben, sollte man es nicht banalisieren, dass heute beide friedlich miteinander leben", so der Kardinal. "Und wenn beide sich beim Reformationsgedenken auf das Christusgeheimnis als Kern des christlichen Glaubens zurückbesinnen, wird dies für beide Kirchen und für die Ökumene gewiss nicht ohne Folgen sein."

Für den Kurienkardinal wollte Martin Luther vor 500 Jahren die katholische Kirche erneuern und nicht spalten. "Sein Grundanliegen, die Kirche in der damaligen Zeit wieder zum Kern des Evangeliums zurückzuführen, ist positiv zu würdigen", so der Präsident des Einheitsrates. Dass etwas anderes daraus entstanden sei, hänge auch mit den politischen Verwicklungen zusammen, in die sein Reformanliegen geraten sei, sagte Koch.

Fragwürdiger Einsatz linker Parteien für Islam

Bezüglich des Einsatzes von Parteien des linken Spektrums für den Islam zeigte sich der vatikanische Ökumene-Verantwortliche verwundert. Viele Überzeugungen im Islam entsprächen nicht deren parteipolitischen Linien, sagte der Kurienkardinal.

Was die Präsenz des Islam in Europa betreffe, darf es laut Koch auf der einen Seite keine Panik geben und auf der anderen Seite keine Blauäugigkeit, vor allem im Blick auf die Aggressivität. "Zudem ist in Europa nicht die Stärke des Islams, sondern die Schwäche des Christentums das eigentliche Problem", so Koch.

Die heutige Krise in Europa lasse sich nur überwinden, wenn die christlichen Wurzeln wieder entdeckt würden, sagte der Kardinal. "Wer seine eigene Vergangenheit nicht kennt oder sie leugnet, wird keine Zukunft haben." Europa sei nicht nur eine ökonomische, sondern zuerst eine geistig-kulturelle Größe.

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 03.04.2020
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…