Frere Alois, Erzbischöfin Antje Jackelen, Michael Roth und Irmgard Schwaetzer (v.l.n.r.) im Dialog
Frere Alois, Erzbischöfin Antje Jackelen, Michael Roth und Irmgard Schwaetzer (v.l.n.r.) im Dialog

07.11.2016

Protestanten debattieren über Christentum in Europa Ökumene als Lackmustest

Mit einem Bekenntnis zu einem Zusammenwachsen Europas hat die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland ihre Arbeit fortgesetzt. Doch die Protestanten vermissen "eine gemeinsame Vorstellung, was wir unter Europa verstehen".

Eine Debatte zu ihrem Schwerpunktthema "Europa in Solidarität - Evangelische Impulse" stand am Montag auf der Tagesordnung der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Magdeburg. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), vertrat dabei die Auffassung, das Christentum sei nicht mehr "etwas Bindendes oder Verbindendes in Europa". Es gebe keinen Grundkonsens mehr in der Frage, was ihm die christliche Tradition auferlege.

Papstworte verhallen

"Wir erleben Staats- und Regierungschefs, die unter Bezugnahme auf das Christentum die Abschottung praktizieren", erläuterte Roth: "Ich habe im Blick auf eines unserer größten Nachbarländer nicht den Eindruck, dass das, was der Papst sagt, auf Widerhall stößt." Wenn Länder wie Ungarn keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, müssten Staaten vorangehen und zeigen, dass europäische Lösungen gewollt sind.

Aus Sicht Roths sind "Desinteresse" und "Ignoranz" die größten Schwierigkeiten Europas. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg drohten "konkrete Rückschritte". In vielen europäischen Ländern liege die Jugendarbeitslosigkeit bei 25 bis 50 Prozent. "Dass die Revolution in Spanien und Griechenland noch nicht ausgebrochen ist, liegt darin, dass es die Familien gibt, die ihre jungen Menschen weiter unterstützen."

Schwedische Erzbischöfin verurteilt Hetzte

Die schwedische Erzbischöfin Antje Jackelen berichtete, auch in Schweden werde ein politischer Kampf mit religiösen Vorzeichen geführt, wenn aus Angst vor einer Islamisierung gegen Flüchtlinge gehetzt werde. Zudem erlebe sie eine Krise des Journalismus. "Traditionelle Medien sind in Schweden sehr im Rückgang", sagte Jackelen. Immer mehr Journalisten seien als Freelancer davon abhängig, Geschichten zu platzieren, die der Polarisierung dienten.

Der Prior der ökumenischen Gemeinschaft von Taize, Frere Alois, hob hervor, dass sich in seiner Gemeinschaft kroatische und serbische Jugendliche auch auf dem Höhepunkt des Balkankonflikts getroffen hätten. "Der politische Gebrauch des Christentums hängt mit einem falschen Verständnis des Christentums zusammen", sagte der Prior. "Wir schaffen es zu wenig, dass Menschen den Kern des Evangeliums begreifen."

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, die Mitglied der Synode ist, warnte davor, Fehler zu wiederholen und die Integration der Flüchtlinge nur Italien und Griechenland zu überlassen. Nötig sei eine gemeinsame europäische Lösung.

Verantwortung stellen

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) fordert deshalb Kirchen und Staaten in Europa auf, sich ihrer Verantwortung für die Flüchtlinge zu stellen. Die Aufnahme von Flüchtlingen und das Gastrecht für Fremde gehörten "zum Kernbestand des christlichen Glaubens", auf dem auch die Werte der Europäischen Union wie Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit beruhten, heißt es im Entwurf zu einer Kundgebung der EKD-Synode zum Thema "Europa in Solidarität". Dabei müsse die Behandlung von Flüchtlingen "auch als Gerechtigkeitsfrage" verstanden werden.

Zu den konkreten Forderungen gehört, die Verantwortung "nicht dauerhaft an Drittländer wie die Türkei" zu delegieren, sichere und legale Fluchtwege zu schaffen und Familiennachzug zu gewähren.

Anknüpfend an die biblische Geschichte vom Barmherzigen Samariter fordert die EKD dem Entwurf zufolge Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und Nächstenliebe als Grundlage für Europa. Nötig sei, dass die Kirchen und "alle Menschen guten Willens" über Europas Zukunft in den Dialog träten.

Ökumene als Lackmustest

Die Rolle der Kirchen sei dabei, "in ökumenischer Verbundenheit für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung einzutreten". Dabei werde "die Ökumene zum Lackmustest, dass Europa gelingen kann und muss", sagte Matthias Rogg, Vorsitzender des Vorbereitungsausschusses für die Erklärung zum Schwerpunktthema der diesjährigen Synodentagung, die zum Abschluss der Beratungen am Mittwoch verabschiedet werden soll.

Neben einem klaren Bekenntnis zur EU enthalten die knapp sechs Seiten auch eine kritische Bestandsaufnahme. In der EU habe der Umgang mit Schutzsuchenden "politische und institutionelle Schwächen" der Gemeinschaft "offen zutage treten" lassen. Der Entwurf benennt für die aktuelle Lage der Flüchtlinge viele Gründe: Sie sei eine "Krise verfehlten Handelns in Wirtschaft und Politik, des Versagens von Regierungen", gewaltsam ausgetragenen Konflikten, ethnischen und religiösen Bevölkerungsgruppen, Klimaveränderungen, Krieg und Völkermord.

Auch in der Kirche Dialog nötig

Auch in der Kirche selbst ist laut dem Kundgebungsentwurf Dialog nötig. Die Kirche wisse, dass auch in den eigenen Gemeinden Vorurteile und Menschenfeindlichkeit "verbreitet sind". Gegenüber "populistischer Angstmache und rechter Hetze" beziehe die Kirche "klar Position". Sie sei aber auch bereit, mit Menschen zu reden, die die europäische Integration ablehnten, Angst hätten oder mutlos seien. Die Kirchen "überlassen den Rechten und Populisten nicht die Köpfe und Herzen derer, die aus Verunsicherung nach einfachen Antworten suchen".

(KNA, epd)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…