Schmuck mit Lutherrose und Martin Luther
Schmuck mit Lutherrose und Martin Luther

27.10.2016

Luthers Reform entwickelte eine hohe Eigendynamik Kirchenspaltung war nicht das Ziel

Luther wollte zunächst keine Kirchentrennung, sondern eine Reform. Doch seine Thesen lösten eine Dynamik aus, die in der Spaltung endete. Der Gegensatz "katholisch-evangelisch" prägt die Gesellschaft bis heute.

Wie kommt es, dass ein einfacher Augustinermönch aus der unbedeutenden Universitätsstadt Wittenberg ein welthistorisches Ereignis wie die Reformation auslöst? Mit mächtigen Hammerschlägen, so die traditionelle Vorstellung, heftete Martin Luther am 31. Oktober 1517 nicht nur seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche.

Er befreite die Welt zugleich von den dunklen Mächten der Papstkirche und dem finsteren Mittelalter. Doch weder war das Spätmittelalter finster, noch waren Luthers Thesen eine revolutionäre Tat, wie die neuere historische Forschung betont.

Ruf nach Reformationen schon vor Luther erwacht

In Luther selbst lebten mittelalterliche Mentalitäten fort: etwa seine Frömmigkeit und sein Glaube an Hexen und Zauberer. Auch war bereits lange vor der Reformation der Ruf nach grundlegenden Reformen in der Kirche erwacht. Die Frage der Rechtfertigung vor Gott, Kritik an der verdorbenen Kirche und der strikten Trennung zwischen Klerus und Laien - all dies hat die Menschen spätestens seit dem 15. Jahrhundert umgetrieben.

Biograf Heinz Schilling sieht Luthers Erfolg nicht zuletzt darin begründet, dass die durch Weltuntergangsängste zutiefst verunsicherten Menschen von einer erstarrten Priesterkirche keine Hilfe mehr erhielten. Der Reformator habe mit seiner Lehre von der Rechtfertigung des Menschen allein durch die Gnade den Nerv der Zeit getroffen.

Kirchenspaltung nicht als Ziel

Luther wollte keine Kirchenspaltung, sondern die "Rückkehr zur ursprünglichen evangelischen Wahrheit", lautet eine zentraler These aus Schillings Luther-Biografie. Ungewollt löste der Reformator eine dramatische Entwicklung aus: Die innertheologische Debatte verband sich mit sozialen Konflikten und politischen Machtfragen im Reich.

Durch den kurz zuvor erfundenen Buchdruck erzielten die Thesen eine vorher undenkbare Verbreitung. Weitere Dynamik erhielt die Reformation durch die antirömischen Affekte vieler deutscher Fürsten und Gelehrten, die türkische Bedrohung sowie ein immer dichteres europäisches Netzwerk von Kaufleuten und Universitäten.

Dazu kam Luthers Starrsinn - oder Geradlinigkeit. Er weigerte sich sowohl gegenüber dem Papst als auch gegenüber Kaiser Karl V., seine Lehren zu widerrufen. Seine Aussage auf dem Wormser Reichstag 1521 "Hier stehe ich, ich kann nicht anders!" ist zwar so wohl nie gefallen. Doch stilisierte sie den Mönch zum Streiter für Gewissensfreiheit. Zum Gründungsdokument für die neue Konfession wurde die Übersetzung des Neuen Testaments, die der hoch gefährdete Reformator im Versteck auf der Wartburg fertigstellte.

Glaubenskonflikt bedrohte Einheit des Reiches

Schnell verbreitete sich der Protestantismus. Immer mehr Landesherren bekannten sich zur Reformation, so dass der Glaubenskonflikt auch die Einheit des Reiches bedrohte. Zugleich spaltete sich die evangelische Bewegung: Streit über das Abendmahl führte zur Trennung zwischen Lutheranern und Reformierten.

1530 versuchte Karl V. auf dem Augsburger Reichstag, die endgültige Kirchenspaltung zu verhindern. Die evangelischen Reichsstände legten ein Bekenntnis, die "Confessio Augustana" vor. Doch der Reichstag lehnte die maßvolle, auf Kompromiss setzende Schrift ab. 1546/47 versuchte der Kaiser gar, den Protestantismus durch den Schmalkaldischen Krieg zurückzudrängen. Ein Teilerfolg, ein brüchiger Friede.

Die Reformation ließ sich nicht mehr zurückdrehen. Der Augsburger Religionsfriede von 1555 gab den Landesfürsten endgültig das Recht, auf ihrem Gebiet die Konfession zu bestimmen - eine Einigung, die auch den Dreißigjährigen Krieg überdauerte.

Staat bekam großen Einfluss auf die Religion

Verändert hat die Reformation auch die katholische Kirche: Das Konzil von Trient (1545-1563) habe ihre Lehre verbindlich definiert und dabei viele Haltungen definitiv ausgegrenzt, die "vorher einen legitimen Ort in der römischen Kirche innehatten", so der Göttinger Historiker Thomas Kaufmann.

Letztlich führte Luthers Thesenanschlag ungewollt zu einer "Wende hin zu Säkularität, Pluralität und Gewissensfreiheit der Moderne", schreibt sein Professorenkollege Schilling. Weil der Reformator den Fürsten eine wichtige Rolle in der Leitung der Kirche einräumte, erhielt der Staat großen Einfluss auf die Religion. Ein Erbe, das die evangelische Kirche bis ins 20. Jahrhundert verfolgte.

Christoph Arens
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 27.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der Siebenschläfertag: Was hat es mit dem Namen auf sich?
  • Anzug und Krawatte bei 38 Grad?
  • "Bibelgeschichten erzählen mit Bibelclouds"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mentoring Programm: Frauen in kirchlichen Führungspositionen
  • Entspannung und Erholung: Urlaub mit drei Generationen?
  • Stadt bleibt im Gedächtnis: Neues Köln Memory
  • Religiöse Schnitte: Zu heiß unter der Kutte?
  • Klimatisiert im Schatten sitzen: Was läuft im Kino?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mentoring Programm: Frauen in kirchlichen Führungspositionen
  • Entspannung und Erholung: Urlaub mit drei Generationen?
  • Stadt bleibt im Gedächtnis: Neues Köln Memory
  • Religiöse Schnitte: Zu heiß unter der Kutte?
  • Klimatisiert im Schatten sitzen: Was läuft im Kino?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff