Orthodoxer Gottesdienst in der Sankt Menas Kathedrale in Heraklion
Orthodoxer Gottesdienst in der Sankt Menas Kathedrale in Heraklion
Orthodoxer Eröffnungsgottesdienst auf Kreta
Orthodoxer Eröffnungsgottesdienst auf Kreta
Chrysostomos II. Dimitriou, orthodoxer Erzbischof von Zypern (r.), während der Vesper
Chrysostomos II. Dimitriou, orthodoxer Erzbischof von Zypern (r.), während der Vesper

19.06.2016

Orthodoxe Kirche eröffnet Konzil trotz Absagen Patriarch mahnt zur Einheit in der Praxis

Trotz Fernbleibens von vier orthodoxen Kirchen hat der Patriarch von Konstantinopel als Ehrenoberhaupt das lange vorbereitete Konzil der Orthodoxie eröffnet. Die Versammlung auf Kreta repräsentiere "die ganze Orthodoxie".

Begleitet von neun Vorstehern eigenständiger orthodoxer Kirchen leitete das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel, den Pfingstgottesdienst in der Kathedrale Hagias Minas von Kretas Hauptstadt Heraklion. Laut ursprünglichem Programm hätten es eigentlich 13 Kirchenführer sein sollen, aber vier von ihnen hatten kurzfristig ihre Teilnahme am "Heiligen und Großen Konzil" der Orthodoxie abgesagt. Dabei sollte es unter dem programmatischen Motto "Er rief sie alle zur Einheit" gerade das Gegenteil von Zerstrittenheit sichtbar machen.

Einheit vonnöten

Bartholomaios ging in seiner im biblischen Koine-Griechisch gehaltenen Predigt nur indirekt auf die fehlenden Glaubensbrüder ein. Die Versammlung auf Kreta repräsentiere die ganze Orthodoxie, stellte er klar. Er verwies auf zahlreiche "Irrtümer" unter den Gläubigen, angesichts derer die kirchliche Einheit heute umso stärker vonnöten sei. Dabei genüge es nicht, die Einheit auf einer theoretischen Ebene zu behaupten, sondern es bedürfe auch einer Antwort auf der praktischen Ebene, die derzeit bedauerlicherweise fehle.

Die Kirchen, die kurzfristig eine Verschiebung des Konzils gefordert hatten, begründeten dies mit Kritik an der Verfahrensordnung und inhaltlichen Einwänden gegen die zur Beratung stehenden sechs Vorlagen über innerorthodoxe Fragen sowie das Verhältnis zu anderen Kirchen und die Weltverantwortung der Orthodoxie. Besonders schmerzhaft war der Rückzieher der russisch-orthodoxen Kirche, zu der mehr als die Hälfte aller orthodoxen Christen weltweit gehören.

Unstimmigkeiten im Vorfeld

Die Position des Moskauer Patriarchen Kyrill I., nach der Absage von drei Kirchen handele es sich nicht mehr um ein "allorthodoxes Konzil", stößt bei den auf Kreta versammelten Bischöfen auf wenig Verständnis. Vielmehr werden Verschwörungstheorien verbreitet: Moskau habe seine "Vasallen" in Bulgarien, Georgien und Syrien (Patriarchat Antiochia) zu den Absagen verleitet, um damit seinerseits einen Grund zu haben. Letztlich sei Kyrill I. nicht gegen ein Konzil, wolle aber, dass es nach seiner Pfeife tanze.

Noch am Freitag ärgerte der Moskauer Patriarch in einem angeblich rührend um die Einheit der Orthodoxie bemühten Schreiben die in Kreta versammelten Hierarchen damit, dass er ihr Treffen lediglich als "Versammlung" bezeichnete. Diese wiederum appellierten abermals an Kyrill und die drei anderen Vorsteher, ihre Entscheidung doch noch zu überdenken.

Das Konzil behält aus ihrer Sicht ungeachtet des Boykotts seinen Rang. Der Pressesprecher des Ökumenischen Patriarchats, Erzdiakon John Chryssavgis, sprach den Kirchen, die nicht nach Kreta kommen, schlicht das Recht ab, "das Ergebnis diktieren" zu können. Es sei eine "grundlegende Annahme des internationalen Rechts, dass jede Partei, die sich weigert, an den Tisch zu kommen, ihr Recht aufgibt, bei der Abstimmung berücksichtigt zu werden".

Deutsche Beobachter

Auch die zur Eröffnungs- und Schlussversammlung eingeladenen "Beobachter" aus der Ökumene sehen offenbar keinen Grund, nach den Absagen ebenfalls ihre Flüge zu stornieren. Unter ihnen sind der vatikanische "Ökumene-Minister", Kardinal Kurt Koch, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, sowie Vertreter des Weltkirchenrats und der Kirchen der Reformation. Nur der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Olav Fykse Tveit, war Gast in der Kathedrale von Heraklion, denn er musste weiter nach Norwegen zur Tagung des ÖRK-Zentralausschusses reisen.

Unter den mehr als 170 Konzilsteilnehmern sind auch drei Mitglieder der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland: ihr Vorsitzender, der griechisch-orthodoxe Metropolit Augoustinos (Patriarchat Konstantinopel), der rumänisch-orthodoxe Metropolit Serafim und der serbisch-orthodoxe Bischof Sergije. Für die russische Delegation, die kurzfristig abgesagt hat, war auch der in München residierende Erzbischof Mark nominiert.

Die Delegationen bestehen aus dem jeweiligen Primas und bis zu 24 weiteren Bischöfen. Nicht jede der orthodoxen Kirche hat allerdings so viele Bischöfe - in Tschechien und der Slowakei sind es nur drei, in Polen vier. Deshalb kommen bei den zehn Delegationen keine 250 Mitglieder zusammen. Nur zwei Kirchen haben unter den bis zu sechs "Beratern" der Delegationen auch Frauen berufen: die von Albanien und das Patriarchat von Konstantinopel.

Norbert Zonker
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • CDU-Abgeordneter Elmar Brok zur Zukunft Europas
  • Nach dem SPD-Votum für GroKo-Verhandlungen
  • Adveniat zur Papstreise durch Südamerika
  • Himmlisches Dreigestirn in Heinsberg
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar