Flüchtlinge an der Brenner-Bahnhofsstation
Flüchtlinge an der Brenner-Bahnhofsstation
Margot Käßmann
Margot Käßmann

12.06.2016

Käßmann plädiert für mehr Lockerheit in der Flüchtlingspolitik Kreative Lösungen

Die evangelische Theologin Margot Käßmann fodert mehr "Lockerheit" und Kreativität beim Umgang mit Flüchtlingen. Leere Wohnungen sollten unbürokratisch vergeben werden.

Die evangelische Theologin Margot Käßmann fordert eine "lockerere" Flüchtlingspolitik. Wegen bürokratischer Hürden blieben Flüchtlingen vielerorts leerstehende Wohnräume und freie Ausbildungsplätze verwehrt, bemängelte Käßmann bei einem regionalen evangelischen Kirchentag am Wochenende in München. Statt um kreative Lösungen gehe es inzwischen allzu sehr darum, die Zahl der Ankommenden zu verringern. "Das kann nicht das einzige Ziel sein", meinte die Theologin.

"Unchristliche Positionen"

"Am schlimmsten" findet die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dass die Flüchtlingskrise "im Namen des Christentums" politisch genutzt werde, "indem Pegida und Co. erklären, sie würden das christliche Abendland verteidigen." Auch die AfD vertrete mitunter "zutiefst unchristliche" Positionen.

Menschen wegen ihrer Herkunft, Hautfarbe oder ihres Glaubens auszuschließen, könne mit dem Christentum nicht in Verbindung gebracht werden. "Das christliche Abendland, wenn es das gibt, ist zuerst durch Barmherzigkeit und Nächstenliebe definiert", so Käßmann.

Lob für Kirchen

Die Theologin lobte zugleich das Engagement der Kirchen: "Ich bin jedes Wochenende in einer anderen Kirchengemeinde in Deutschland und kenne keine, die sich nicht engagiert."

Im Umgang mit Muslimen ermutigte Käßmann ihre Zuhörer zur "inneren Freiheit" eines Christen, der sagen könne: "Ich habe meine Wahrheit im Glauben gefunden, aber ich respektiere andere, die einen anderen Zugang zu Gott finden. Das ist christlich."

Immer mehr Klagen

Die Kritik an der Dauer von Asylverfahren in Deutschland wächst unterdessen. Laut einem Bericht der "Thüringer Allgemeinen" hat die Zahl der Untätigkeitsklagen von Asylbewerbern gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im ersten Quartal 2016 um mehr als 40 Prozent zugenommen.

Ende März habe es 3.271 Untätigkeitsklagen bei Verwaltungsgerichten gegeben, zum Jahresende 2015 seien es 2.299 Klagen gewesen, so die Zeitung. Das gehe aus den Unterlagen des Bundesinnenministeriums hervor, die auf Anfrage der Linkspartei im Bundestag erstellt wurden. Untätigkeitsklagen können gegen eine Verwaltung erhoben werden, wenn innerhalb einer angemessen Frist keine Entscheidung getroffen wurde.

 

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

14:00 - 16:00 Uhr 
Menschen

Lebensläufe im Porträt

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar