Präses Rekowski
Präses Rekowski

23.04.2016

Präses Rekowski plädiert für Religionsfreiheit Muslime müssen Glauben offen leben können

Der rheinische Präses Manfred Rekowski warnt davor, Muslimen in Deutschland das offene Lebens ihres Glaubens zu untersagen. Es sei "wahrlich keine Alternative für Deutschland", das Grundrecht auf Religionsfreiheit in Frage zu stellen.

Das schreibt der evangelische Theologe in einem Beitrag für die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Samstagsausgabe) mit Blick auf den Anti-Islam-Kurs der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD). "Es ist gut, dass Menschen in unserem Land ihren Glauben un-verschämt und selbst-bewusst leben können", betont der leitende Theologe der Evangelischen Kirche im Rheinland. "Wir sind so frei.

Lehren aus dem Nazi-Regime

Wir haben Glaubens- und Religionsfreiheit." Die plurale, weltoffene Gesellschaft in Deutschland ermögliche Freiheit von Religion, aber auch Freiheit zur Religion. Dies sei eine Lehre, die die Väter und Mütter des Grundgesetzes aus der Nazi-Barbarei gezogen hätten.

Dass in Teilen der Gesellschaft ein öffentliches Leben des muslimischen Glaubens massiv abgelehnt werde, führt Rekowski auch auf mangelnde Differenzierung zwischen Islam und Islamismus sowie zwischen Religion und deren Perversion zurück. Wer jedoch Hand an die im Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit legen wolle, schneide sich am Ende ins eigene Fleisch, mahnt der rheinische Präses. Es dürfe nicht aufgegeben werden, dass alle Menschen in Deutschland ihren Glauben offen und öffentlich leben können: "So selbst-bewusst bin ich als Christ und als Demokrat."

Parteiprogramm der AfD

Die AfD will das islamische Leben in Deutschland in ihrem ersten Parteiprogramm erheblich beschneiden. Im Entwurf des Grundsatzprogramms für den AfD-Parteitag am kommenden Wochenende in Stuttgart wird unter anderem ein Verbot des Muezzinrufs sowie von Minaretten und Vollverschleierungen gefordert. Vorstandsmitglieder der Partei hatten den Islam kürzlich als politische Ideologie bezeichnet, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sei.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar