Lebensgroße Playmobil Luther-Figur
Lebensgroße Playmobil Luther-Figur

09.11.2015

Die EKD-Synode diskutiert über das Verhältnis von Staat und Kirche Zwischen Spielzeug-Luther und Judenfeindlichkeit

Vor dem 500. Reformationsjubiläum im Jahr 2017 stehen auf der evangelischen Synode zwei Themen im Mittelpunkt: Die Christen sollen sich in die Welt einmischen - und eine klare Position zum Antijudaismus von Martin Luther finden.

Wenn die Synodalen zu ihren Sitzungen streben, kommen sie im Foyer des Kongresszentrums in Bremen an einer Lutherfigur vorbei. Eine farbige Figur aus Plastik, nicht ganz lebensgroß, mit einer Schreibfeder und einer Bibel in den Händen. In Spielzeuggröße gibt es den Playmobil-Luther seit einigen Monaten zu kaufen.

Die Kooperation mit einem Spielzeug-Konzern hat das Reformationsjubiläum 2017 auf viele Zeitungs- und Internetseiten und damit in die Öffentlichkeit gebracht. Der spielerische Zugang kann ein kleiner Beitrag zum Schwerpunkthema der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sein, das die 120 Mitglieder des Kirchenparlaments am Montag beschäftigte: "Christlicher Glaube in offener Gesellschaft".

Spagat zwischen Feiern und Gedenken

Für die Protestanten geht es darum, den Spagat zu schaffen zwischen touristischer Attraktion und theologischer Reflexion, zwischen Feiern und Gedenken. Sie wollen mit dem Jubiläum "noch mehr Menschen ansprechen als bisher" und diskutieren, welche Einsichten die Reformation bietet, um eine Gesellschaft zu gestalten, die "heute so plural und individualisiert, so globalisiert und kommunikativ beschleunigt ist wie nie zuvor", hatte Präses Irmgard Schwaetzer als Vorsitzende der Synode zuvor angekündigt.

Rüdiger Sachau, Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin, drückte es am Montag so aus: Es gehe darum, zu begründen, "warum es richtig ist, dass wir uns als Christen in die Gesellschaft einbringen". Und so ist der Titel der sogenannten Kundgebung, die ein Ausschuss um Sachau vorbereitet hat, programmatisch zu verstehen: "Frei und engagiert".

Leitbild für die Kundgebung sei "das von Martin Luther geprägte Verhältnis von Freiheit und Verantwortung", sagte der Theologe Sachau. Und so heißt es im Text: "Der Protestantismus versteht den christlichen Glauben als Religion der Freiheit, einer Freiheit zur eigenen Erkenntnis und zum Dienst am Mitmenschen." Eine Trennung zwischen Glaube und Welt könne es nicht geben, sagte Sachau. Christen "sind und bleiben Kinder dieser Welt", sollten aber auch keine Verchristlichung der Welt anstreben.

Frage nach dem Verhältnis zwischen Staat und Kirche

Hinter der Frage der Synodalen, was der Glaube in der offenen Gesellschaft ausrichten kann, steht die Frage nach dem Verhältnis zwischen Staat und Kirche. Dass der Einfluss des Kirchenreformators Martin Luther bis in den heutigen deutschen Verfassungsstaat reicht, hatte der ehemalige Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio zuvor deutlich gemacht. Die "Dialektik der Neuzeit" habe sich aus dem Geist der Reformation entwickelt.

"Dass Luther den Respekt vor der Obrigkeit predigte, während er den Ungehorsam gegenüber Rom erklärte, ist nur aus diesem Ansatz seiner Zwei-Reiche-Lehre zu erklären", sagte der Katholik Di Fabio, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates des Vereins "Luther 2017", der das Reformationsjubiläum 2017 vorbereitet.

Als Konsequenz ermunterte auch Di Fabio die Synodalen, sich einzumischen. "Lassen wir den Staat nicht allein", rief er ihnen zu. Die Gläubigen seien keine politischen Akteure, "aber sie irritieren den Prozess".

Luther und die Juden

Doch ein Blick allein in die Zukunft reicht nicht aus. Das Präsidium legte den Synodalen deshalb einen zweiten Text vor: Martin Luther und die Juden. Dass sich die Kirche mit den Schattenseiten des Reformators beschäftigt, ist nach Ansicht der EKD-Reformationsbotschafterin Margot Käßmann überfällig.

Jahrzehntelang sei der Antijudaismus des Reformators in der evangelischen Kirche kein Thema gewesen, sagte sie. Aus ihrer Sicht müsse eine Linie gezogen werden von Luthers Judenfeindschaft bis zum Versagen der evangelischen Kirche in der Zeit des Holocaust.

Das Präsidium hat es etwas anders ausgedrückt: Auch wenn sich keine einfachen Kontinuitätslinien ziehen ließen, "konnte Luther im 19. und 20. Jahrhundert als Kronzeuge für theologischen und kirchlichen Antijudaismus sowie politischen Antisemitismus in Anspruch genommen werden" heißt es dort.

Am Mittwoch wollen die Synodalen über beide Texte abstimmen, über die negativen Auswirkungen des Antijudaismus ebenso wie über den Aufruf, sich als Christ in die Welt einzumischen. So können sie deutlich machen, dass das Reformationsjubiläum eben doch mehr ist als ein Spielzeug-Luther.

Wiebke Rannenberg
(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 24.08.2017

Video, Donnerstag, 24.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 12:00 Uhr 
Beratung

Miteinander statt aneinander vorbei

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Diakonie Deutschland startet Sozial-O-Mat
  • "Ungeschminkt": Gewinnerin des YouTube-Nachwuchspreises zu Gast
  • FC Köln-Präsident zur ökumenischen Andacht im Dom
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar