Bedford-Strohm
EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm
Luther-Denkmal in Wittenberg
Luther-Denkmal in Wittenberg

17.08.2015

Bedford-Strohm erwartet großes Fest zum Reformationsjubiläum Protestanten und Katholiken planen gemeinsamen Bußakt

Deutschlands Protestanten rechnen zum Reformationsjubiläum 2017 mit Hunderttausenden Besuchern. "Das Feedback im Ausland ist riesig", sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Heinrich Bedford-Strohm.

In der Lutherstadt Wittenberg werde allein zum Abschlussgottesdienst des Kirchentages Ende Mai 2017 eine sechsstellige Teilnehmerzahl erwartet. Das Jubiläumsprogramm beginnt bereits am Reformationstag 2016 und endet ein Jahr später am 31. Oktober 2017, dem 500. Jahrestag des Thesenanschlags durch Martin Luther in Wittenberg.

Offen für Treffen mit Papst Franzikus

Zu Spekulationen über einen Papstbesuch noch vor 2017 in Deutschland zeigte sich der EKD-Ratschef offen: "Alles, was die ökumenische Perspektive des Reformationsjubiläums unterstreicht, ist aus meiner Sicht willkommen", sagte er. Wenn entsprechende Überlegungen in katholischen Kreisen zuträfen, wäre er gespannt auf die Intentionen des Papstes: "Wir würden uns als evangelische Kirche sicher an den Stellen einklinken, wo es möglich und sinnvoll ist."

Ökumenische Spannungen ausgeräumt

Ökumenische Spannungen zur Gestaltung des Festjahres sieht Bedford-Strohm ausgeräumt. "Ich freue mich riesig darüber, dass wir dieses Jubiläumsjahr als ein Christusfest in ökumenischer Gemeinsamkeit feiern", sagte er. Dazu seien konkrete Vereinbarungen zwischen den Konfessionen getroffen worden. "Wir feiern das Reformationsjubiläum nicht als Anlass zur protestantischen Selbstprofilierung oder zum Heldengedenken Luthers, sondern wir wollen neu auf Christus hinweisen", sagte der EKD-Ratsvorsitzende.

Die Reformation habe Impulse gegeben, die auch für die katholische Kirche wichtig waren, sagte der Theologieprofessor, "aber gleichzeitig sind Wunden geschlagen worden". Es seien Glaubenskriege geführt worden, "die im Namen der Konfessionen unendliches Leid gebracht haben". Auch daran müsse erinnert werden. "Dabei wollen wir aus römisch-katholischer und aus evangelischer Sicht bekennen, was wir dem jeweils anderen angetan haben und dafür um Vergebung bitten", kündigte Bedford-Strohm an.

Vielzahl lokaler und überregionaler Veranstaltungen geplant

In zwei Jahren ist eine Vielzahl lokaler und überregionaler Veranstaltungen geplant. Der Evangelische Kirchentag in Berlin und "Kirchentage auf dem Weg" in mitteldeutschen Städten sollen mit einem großen Gottesdienst in Wittenberg abgeschlossen werden. Dort soll auch eine mehrmonatige "Weltausstellung Reformation" stattfinden, bei der sich Kirchen und andere Aussteller aus aller Welt präsentieren.

Für Jugendliche sind Konfirmanden-Camps in der Nähe von Wittenberg vorgesehen. "Ich freue mich, dass das Reformationsjubiläum jung sein wird und eine Generation 2017 prägen könnte", ergänzte der EKD-Ratsvorsitzende.

Finanzierung gesichert

Die Finanzierung des Reformationsjubiläums erfolgt aus staatlichen, kirchlichen und privaten Quellen. Die Reformation sei nicht nur ein kirchliches, sondern "ein welthistorisches Ereignis, das unsere Kultur maßgeblich geprägt hat", sagte Bedford-Strohm. Vor allem sei der Etat der Kirchen gefragt: Es wäre widersinnig, argumentierte der Ratsvorsitzende, "wenn wir bei diesem einmaligen historischen Ereignis nicht bereit wären, das für sinnvolle Projekte nötige Geld aus unseren Haushalten aufzubringen, um die Ausstrahlungskraft des Evangeliums in der heutigen Zeit neu deutlich zu machen".

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

17:00 - 18:00 Uhr 
Menschen

Martin Struck

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar