Orthodoxes Andreasfest
Orthodoxes Andreasfest

24.01.2015

Metropolit Augoustinos zum Konzil 2016 Keine große Reform

Das zu Pfingsten 2016 in Istanbul geplante Konzil der orthodoxen Kirche wird nach Einschätzung des Vorsitzenden der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, "keine revolutionären Neuregelungen des Kirchenrechts" bringen. 

"Ein orthodoxes Aggiornamento ist nicht in Sicht", sagte das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Metropolie am Freitagabend in Berlin in Anspielung auf das Zweite Vatikanische Konzil (1962 - 1965) der katholischen Kirche.

Der von Papst Johannes XXIII. (1958-1963) geprägte Begriff "Aggiornamento" leitet sich vom italienischen "giorno" (Tag) ab und bedeutet etwa "Auf den heutigen Stand bringen". Er wurde zum Leitmotiv für die von der Bischofsversammlung beschlossenen Reformen.

Für Einheit 

Das seit 90 Jahren geplante orthodoxe Konzil, an dem alle 14 nationalen orthodoxen Kirchen mit jeweils bis zu 24 Bischöfen teilnehmen, soll nach den Worten Augoustinos' vor allem einen "Dienst an der Einheit der Orthodoxie" leisten. Zu den schwierigsten Fragen gehöre die Kirchenordnung in der europäischen und amerikanischen Diaspora, in der für die Migranten aus den verschiedenen orthodoxen Herkunftsländern jeweils eigene Bistümer nebeneinander bestehen. 

Die 2009 beschlossene Gründung von orthodoxen Bischofskonferenzen - wie in Deutschland - sei ausdrücklich nur als Übergangslösung vorgesehen gewesen. Die seither gemachten "guten Erfahrungen" sprechen aber aus Sicht des Metropoliten gegen eine baldige Abschaffung der Konferenzen. Es gebe dazu auch keine Beschlussvorlage für das Konzil. "Bekanntlich hat nichts länger Bestand als Provisorien", fügte der Erzbischof hinzu. 

Gespräche mit Marx 

Augoustinos hatte sich erst Anfang des Monats unter anderem mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, getroffen. Dabei wurden besonders die Lage in Syrien und im Irak, die Bedrohung durch die islamistische IS-Organisation und die Situation der aus diesen Ländern stammenden Flüchtlinge in Deutschland erörtert. .

In Berlin äußerte er sich bei einer Veranstaltung der ökumenisch geprägtem katholischen Gemeinschaft "Chemin Neuf", die in der Sankt-Adalbert-Kirche in Berlin-Mitte eine ökumenischen Wohn- und Begegnungsstätte errichten will. Die Baumaßnahme soll im kommenden beginnen. Schirmherren des befristeten "Jugendklosters" sind der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und der ehemalige Präsident des päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Walter Kasper. Die Baukosten werden mit 4,8 Millionen Euro veranschlagt; sie sollen durch Spenden finanziert werden.

(KNA)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 06.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Nikolaus verschickt personalisierte Sprachnachrichten im Bistum Essen
  • Weihnachtsbaumverkauf im 2. Corona-Advent
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…