10.07.2007

Nach Pannenserie in Krümmel und Brunsbüttel: Der Vorsitzende des Weltrates für erneuerbare Energien, Hermann Scherr, befürchtet enorm hohe Dunkelziffer. Zahlreiche Störfälle in deutschen Atomkraftwerken

„Die Erfahrung über Jahrzehnte hinaus ist, dass nie bekannt gegeben wird, (...) was nicht ohnehin auf irgendwelchen anderen Wegen an die Öffentlichkeit gegangen ist“, so Scherr im domradio-Interview. „Die Verschweigungsfälle“, so Scherr wörtlich, der Pannen in den deutschen Atomkraftwerken sei mit Sicherheit enorm. Wie hoch sie tatsächlich sei, könne nicht bewertet werden. Er gehe aber von einer riesigen Dunkelziffer aus. Das Problem der Atomenergie sei, dass ein Fehler desaströse Folge habe, gerade für ein solch dicht besiedeltes Land wie die Bundesrepublik Deutschland. Für ihn gebe es deshalb gerade jetzt, nach den jüngsten Zwischenfällen, nur eine Konsequenz: Abschalten sämtlicher Kernkraftwerke!Der Ausstieg sei bereits im Jahr 2001 von der rot-grünen Koalition beschlossen worden. Einen Ausstieg vom Ausstieg – wie von der Union gefordert – halte er für nicht machbar. Stattdessen fordert Scherr häufigere Kontrollen. Sollten dabei Mängel festgestellt werden, sei die sofortige Abschaltung die einzige Möglichkeit.