05.12.2007

Mißfelder unterstreicht Bedürfnis junger und alter Menschen nach Werten "Wer glaubt, dass Werte out sind, der irrt“

Der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, hat im Kölner domradio ein Plädoyer für Werte in der Gesellschaft gehalten: "Wer glaubt, dass Werte out sind, der irrt.“ Veranstaltungen wie der Weltjugendtag in Köln zeigten, dass Werte nicht altmodisch seien, sondern dass es heutzutage ein Bedürfnis danach sowohl bei jungen als auch alten Menschen gebe. Außerdem sprach er sich dafür aus, die konservativen Stammwähler, insbesondere Senioren, nicht aus den Augen zu verlieren.

Mißfelder bedauerte zudem das Ja der Delegierten zur Ausweitung der Stammzellforschung beim CDU-Bundesparteitag. Er selbst habe dagegen gestimmt. Für ihn sei dies eine "Gewissensentscheidung". Zu der werde er auch bei einer möglichen Abstimmung im Bundestag stehen: "Ich bin der Meinung (…) man darf nicht alles (…) vor allem auch aufgrund meines katholischen Glaubens."