17.05.2011

medien aktuell 14.04.2008 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz empfiehlt katholischen Privatsender

Bei seiner Bewerbung um UKW-Frequenzen im Raum Heidelberg und Mannheim bekommt Radio Horeb Unterstützung vom neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch. Der Freiburger Erzbischof in seiner Empfehlung u.a.: "Der Sender hat sich in den vergangenen Jahren einen großen Hörerkreis und eine beachtliche Reputation erworben ... Durch seine bisherigen Auftritte hat Radio Horeb ein hohes Maß an technischem Know-How und Innovationspotenzial entwickelt ... Schon heute arbeitet Radio Horeb mit unserer "Fachstelle Medienarbeit" zusammen ... Durch den bevorstehenden Katholikentag in Mannheim 2012 wird die Ausstrahlung in der Metropolregion Mannheim - Heidelberg - Ludwigshafen zusätzlich an Bedeutung gewinnen ... Ich kann Radio Horeb aus Überzeugung empfehlen .. . ". Das Statement von Zollitsch ist insofern bemerkenswert, als die Katholische Kirche damit öffentlich ein Medium anerkennt, das nicht aus dem eigenen Hause, sondern von privater Seite verantwortet wird. Das könnte ein Fingerzeig dafür sein, dass eventuell bald auch EWTN als katholischer TV-Sender akzeptiert wird, anstatt dass die Bischöfe, wie erwogen, einen eigenen Kirchenkanal launchen. Mit der Astra-Aufschaltung Anfang April weitete EWTN sein deutsches Programm massiv auf über fünf Stunden täglich aus. Bei den regelmäßigen \ Live-Übertragungen aus Rom kooperiert der TV-Sender mit Radio Horeb. Martin Rothweiler, Chef des vom US-Stammsender unabhängigen EWTN Deutschland in Köln, will Schritt für Schritt das Astra-Signal zu einem komplett deutschen Sender ausbauen. Das englisch-sprachige Programm läuft weiter über Eutelsat. Eine Reihe katholischer Magazine und Formate sind ebenfalls auf Bibel TV zu sehen.
Zusätzlich zu seiner digital-terrestrischen Ausstrahlung in Hamburg und Leipzig bewirbt sich der Hamburger Sender derzeit um DVB-T-Frequenzen im Rhein-Main-Gebiet und im Saarland. In dem Zusammenhang ermunterte Bibel TV-Geschäftsführer Bernd Merz die katholischen Verantwortlichen, anstatt einen eigenen Kanal zu starten, lieber die Kräfte zu bündeln, um das 2001 als ökumenisches Projekt gestartete Bibel TV gemeinsam weiter voranzubringen. - Während Radio Horeb in München bereits über eine UKW-Frequenz verfügt, wartet domradio gerade auf die Zuteilung einer 30 Watt-UKW-Frequenz am Kölner Heimatsitz. Das erste deutsche Bistums-Radio sendet jeden Sonntag die Messe aus dem Kölner Dom auch als Web-TV, parallel übernommen von center.tv Köln. Jetzt hat Geißendörfer & Leschinsky die Übertragung der Videostreams übernommen und gleichzeitig die Download-Kapazität verbessert. Über Ostern wurde über zehntausendmal auf die Streams zugegriffen. Die Kölner G & L soll demnächst auch die komplette Audio-Einspeisung übernehmen.
domradio ist über Web, DAB, Kabel, Astra und zwei Pfälzer Kirchturmradios zu hören.