10.10.2007

Katholische Frauenrechtlerin stellt sich gegen Thesen Eva Hermans – "Katholisches Frauenbild ist vielfältiger!" "Eva Hermans Sturheit ist problematisch"

Nach Eva Hermans Rauswurf in der ZDF-Talkshow "Johannes B. Kerner" am Dienstagabend hat sich jetzt die feministische Theologin Prof. Dr. Helen Schüngel-Straumann im domradio-Interview gegen Herman gestellt. Die Tatsache, dass die Medien Frau Herman als Kultfigur konservativer Katholiken hochstilisierten, sei ihr völlig unverständlich. Es gebe im deutschsprachigen Raum inzwischen mehr als 20 Frauen mit einer Professur für katholische Theologie und einem vielfältigen Frauenbild. Sie wundere sich, warum nicht eine von ihnen beispielsweise zu einem Katholikenkongress wie am Wochenende in Fulda eingeladen würde. Schüngel-Straumann: "Da gibt es wirklich was zu sagen, wir haben da ganz andere Vorstellungen."

Das Frauenbild von Eva Herman lehnte Schüngel-Straumann entschieden ab. Es sei viel zu eindimensional. Auch eine Entschuldigung für das Lob Hermans hinsichtlich des nationalsozialistischen Frauenbildes vermisse sie. Schüngel-Straumann: "Eva Herman ist problematisch!" Wenn diese Frau sage, sie hat keinen Fehler gemacht, sei diese Aussage nicht haltbar. Dr. theol. Helen Schüngel-Straumann wurde 1987 auf einen Lehrstuhl für Biblische Theologie an der Universität Gesamthochschule Kassel berufen.Anlässlich der Vorstellung ihres neuen Buches "Das Prinzip Arche Noah" Anfang September hatte Eva Herman die Familienwerte in der Nazi-Zeit teilweise gelobt. Gestern Abend weigerte sie sich in der ZDF-Talkshow von Johannes B. Kerner mehrfach, sich für ihre umstrittenen Äußerungen zu entschuldigen. Nach rund 50 Minuten forderte Moderator Johannes B. Kerner sie auf, die Sendung zu verlassen.