19.09.2008

domradio erhält UKW-Frequenz in Fulda

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) hat dem "domradio", dem Sender des Erzbistums Köln, die UKW-Frequenz 99,2 MHz in Fulda zugeteilt.Das domradio vergrößert mit dieser Entscheidung der LPR seine technische Reichweite im terrestrischen Bereich um rund 70.000 potentielle Hörerinnen und Hörer im hessischen Raum.

"Nach den Frequenzzuteilungen in Rheinland Pfalz und im Rheinland ist dieser Beschluss ein weiterer konsequenter Schritt in Richtung bundesweite terrestrische Ausstrahlung. Wir freuen uns auf Fulda!", so der domradio-Programmverantwortliche Joachim Zöller. Künftig werden damit in Fulda auf der UKW 99,2 neben Informationen aus Kirche, Gesellschaft und Kultur auch Themen der Lebenshilfe, Spirituelles sowie Berichte aus den Regionen zu hören sein. Der Kölner Sender hatte sich im Januar mit zwölf weiteren Interessenten auf die Frequenzausschreibung in Fulda beworben. Das domradio des Bildungswerks der Erzdiözese Köln e.V. sendet als erstes Radio in offizieller Trägerschaft eines deutschen Bistums. Seit dem Sendestart Pfingsten 2000 (11.6.2000) verfügt es über eine bundesweite Sendelizenz und ist seither NRW-weit über Kabel und Digitalradio (DAB) zu hören, europaweit über Astra-Satellit (DVB-S) und weltweit über das Internet (www.domradio.de). Seine erste terrestrische Frequenz im Stadtgebiet Köln erhielt der Sender im Juni (UKW 101,7). domradio ist ferner zu empfangen in Rheinland-Pfalz in der Region Nahe (UKW 87,9) sowie im Digitalkabel von Baden-Württemberg (DVB-C).