Trickbetrug am Telefon
Trickbetrug am Telefon

08.10.2017 - 07:20

Wenn große Kinder kleine Sorgen haben Große Kinder

Wir telefonieren, aber ich kann hören, dass meine Freundin plötzlich abwesend ist. Was ist los? frage ich. "Jetzt hat meine Tochter mich innerhalb der letzten drei Minuten fünf mal versucht zu erreichen. Hoffentlich ist nichts passiert."

Meine Freundin ist so alt wie ich. Gemeinsam haben wir unsere Kinder bekommen, gemeinsam haben wir versucht herauszufinden, was sie von uns als Mütter brauchen, gemeinsam haben wir sie ins Leben losgelassen.

Wir erzählen uns, wie es ist, in ein leeres Kinderzimmer zu gehen. Aber wir freuen uns auch, wenn das jeweilige Kind seinen Weg findet und sich die Welt, seine Welt, erobert.

Wobei: soviel erfahren wir natürlich gar nicht. Die Auszüge sind noch nicht lange her. Alles ist noch neu und aufregend. Und natürlich wollen sie alles alleine meistern.

Wenn sie sich dann doch mal melden - dann meistens, weil sie irgendwas beschäftigt. Sie irgendeine dringliche Frage, irgendein drängendes Problem lösen müssen. Natürlich gehen wir also ans Telefon, wenn sich eines der Kinder meldet. Erst recht, wenn das Kind sich fünf Mal in drei Minuten meldet. Besonders erst recht, wenn das Kind gerade auf Heimatbesuch ist, bis vor zehn Minuten noch in der Küche war, (ich habe die Verabschiedung am Telefon selbst gehört), und mit dem Auto unterwegs ist.

"Nicht dass sie einen Unfall hatte. Ich ruf mal zurück. Ich melde mich später wieder." sagt meine Freundin mit Angst in der Stimme und legt auf.

Jetzt bin ich auch unruhig. Kann mich auf nichts konzentrieren, mache mir, nur um mich zu beschäftigen, einen Kaffee, der mich natürlich noch unruhiger werden lässt.

Endlich klingelt das Telefon wieder, hastig nehme ich ab: "Sie wollte wissen, ob sie da parken kann, wo sie parken wollte." Das verstehe ich nicht und schweige lieber mal ins Telefon.

Meine Freundin berichtet den Wortlaut des Telefonates "Sie hat gesagt, ich hier ist ein rundes, rotes Schild mit einem roten Strich durchgestrichen. Darf ich hier parken? Nein, das ist ein Parkverbot. Aber du stehst doch auch manchmal hier. Ja, kurz, wenn ich etwas abhole. Beim Parkverbot darf man nie länger als 5 Minuten parken."

Schon wieder schweigen wir. Diesmal weil es uns die Sprache verschlagen hat. Schließlich sagt meine Freundin: "Da denkt man, man hat sie groß."

Hm, das denkt man so.

Moderation: Angela Krumpen