blühender Kaktus
blühender Kaktus

16.04.2017 - 15:06

oesterlicher Moment I Der blühende Kaktus

Eine ältere Dame, fein gezeichnetes Gesicht, fasst sich ein Herz und meldet sich. Durch den Raum nicke ich ihr zu. Versuche dabei durch den Mund zu atmen. Neben mir sitzt ein, leicht streng riechender, Obdachloser.

Um die 80 Menschen sitzen im Kreis. Ein Gesprächsnachmittag im domforum, die Citypastoral in Köln. Der Raum ist über fünf Etagen bis zum Dach offen. Über ihm schwebt im ersten Stock ein umlaufender, kreisrunder  Galeriebalkon. Rundherum bodentiefe Fenster.

Diese Gesprächsrunden gab es regelmäßig: Ein Gast spricht  zehn Minuten über ein Thema. Danach 50 Minuten Gespräch, Erzählungen und Austausch.

Ich sollte moderieren. Monologe sanft aber sicher beenden, den Schüchternen die Worte aus den Augen hartnäckig in den Mund  ermutigen, den Immeralleswissern eine Frage ans Herz tragen. Ich liebe meine Arbeit oft. Selten so sehr, wie in diesen Gesprächen und diese Gespräch selten so sehr wie an dem Tag.

"Auferstehung" war das Thema. Selbst für diesen Ort in dieser offenen Runde, eine Herausforderung.

Ich lief durch das offene Rund im Raum, der um und über uns, alles  zugleich erdete und durchlässig machte.  

Gleich und gleich gesellt sich gern heißt es. Stimmt, in der Regel gesellen wir uns lieber mit Menschen gleichem Geschmack uns gleicher Lebensart. Und in Facebookzeiten suchen wir vielleicht mehr denn je die Blase, die Umgebung, die uns versichert. Und nicht verunsichert.

In diesen Gesprächsrunden nicht. Wie in einem Kaleidoskop, in dem für die Sekunden, in denen man es stillhalten kann, ein Mosaikbld aufscheint -  mischten sich in diesen Gesprächsrunden Menschen, die  unterschiedlicher nicht sein könnten:

Menschen, die vor dem Dom auf dem Boden sitzend  nach Münzen fragen, Menschen, die im Dom auf der Durchreise eine Kerze aufstellen und Menschen, die den Besuch der Frühmesse werktags im Dom lieben.

Was die alte Dame zum Thema Auferstehung zu erzählen hatte?

"Meine Tochter fuhr nach dem Studium für drei Monate nach Peru. Vorher brachte sie mir ihren Kaktus: wenn er blüht, weißt du, dass es mir gut geht, sagte sie. Nach ein paar Wochen blühte der Kaktus. Einen Tag später habe ich erfahren, dass meine Tochter bei einem Autounfall gestorben ist."

Moderation: Angela Krumpen