02.11.2014 - 08:00

Wort des Bischofs an Allerseelen Liebe ist stärker als der Tod

Krankheit, Elend und Tod als Strafe Gottes? Das könne nicht sein, meint Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki, denn Gott liebe alle Menschen gleich. Und die Liebe sei stärker als der Tod.

 

"Das ist doch die Strafe Gottes!“, so hörte ich dieser Tage. Gemeint war die bedrohliche Virus-Erkrankung Ebola. Die Viruskrankheit, an der Tag für Tag immer mehr Menschen erkranken und sterben. Warum Gott die Menschen mit Ebola strafen soll, war meinem Gegenüber auch ganz klar: Gott strafe die Menschen - in diesem Falle bevorzugt die Afrikaner - für ihren sündigen, gottlosen Lebenswandel! Bei Aids sei das genauso gewesen. Wer seine Sexualpartner wechsele, wie andere Menschen ihre Handtücher, der brauche sich über Gottes Strafe doch nicht zu wundern ... Wundern kann ich mich über solch vereinfachenden Äußerungen und Schlussfolgerungen. Diese Aussagen sind rassistisch und gar nicht zu tolerieren.

Und warum z.B. soll Gott die spanische Krankenschwester, die den an Ebola erkrankten Missionar im Krankenhaus pflegte, mit dem tödlichen Virus infizieren? Warum die afrikanische Mutter, die sich seit Jahren liebevoll um ihre vier Kinder kümmert? Wen Gott besonders liebt, den züchtigt und straft er besonders hart? Gott soll so sein wie ein allmächtiger Spieler, der die Menschen wie auf einem Schachbrett nach Belieben hin und herschiebt? Der die Menschen scheinbar willkürlich auch eben mal ins Verderben, in das offene Messer laufen lässt? Nein – das kann und will ich mir nicht vorstellen. Unser Gott ist ein Gott der Liebe und des Lebens! Für alle Menschen, ohne jede Ausnahme!

Zugegeben, auch ich als Bischof kann nicht erklären, warum Gott uns Menschen nicht vor schwerer Krankheit schützt und unerträglichem Leid verschont.  Aber ich weiß, dass Gott uns gerade in Not und Krankheit nicht alleine lässt.

Alle, die sich jetzt freiwillig melden, um an Ebola erkrankten Menschen zu helfen, trotz der lebensbedrohlichen Gefahr, zeigen mir, dass Liebe möglich ist. Und alle, die schon lange ganz selbstverständlich diese Kranken versorgen, zeigen mir, dass Liebe letztendlich sogar stärker ist als der Tod.

Ihr Rainer Woelki, Erzbischof von Köln