13.03.2016 - 08:00

Wort des Bischofs Ab ins Kloster!

Der Urlaub im Kloster erfreut sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Wo kein überflüssiger Luxus zu finden ist, fasziniert das einfache Leben. Dazu bedarf es aber nicht unbedingt eines Klosters. Kardinal Woelki empfiehlt: Einfach mal ganz konsequent abschalten.

"Ich gehe ins Kloster" – was früher für junge Christen eine Entscheidung für das ganze Leben war, ist heute für immer mehr Menschen eine kleine notwendige Auszeit. Urlaub im Kloster – Kloster auf Zeit liegt voll im Trend. Ob völlig ausgebrannter Manager oder frisch geschiedene Ehefrau – für den notwendigen Neuanfang gönnt man sich eine Zeit hinter Klostermauern. Wer merkt, dass er mit seinem Lebenslatein am Ende ist, der klopft heute an die Klosterpforte. Aber warum ist es ausgerechnet die kirchliche Abgeschiedenheit? Klosterbetten sind oft hart – es gibt keinen Luxus. Und wer an den Gebetszeiten der Mönche oder Ordensfrauen teilnehmen will, muss früh aufstehen und oft lange in kalten Kirchen mitbeten.

Ich glaube, irgendwie spüren viele von uns doch, dass hinter den hohen Klostermauern etwas zu finden ist, was uns die Welt selten gibt. Wo der laute Lärm der Welt draußen bleibt, spricht die Stille uns an. Wo das oberflächliche Geplapper kein Gehör findet, öffnet ein einziges Wort unser Ohr. Wo kein überflüssiger Luxus zu finden ist, fasziniert uns das einfache Leben, spüren wir ein Leben in Fülle. Und gerade da, wo kein Handyempfang möglich ist und wir nicht immer „on“ sind, erreicht uns plötzlich eine Stimme, die unser Herz berührt.

Mönche und Ordensschwestern wissen das seit Jahrhunderten. Sie wissen, was im Leben wirklich wichtig ist. Sie haben den guten Draht zu Gott, der auch unser Leben neu aufladen kann. Wir müssen nur einmal ganz konsequent abschalten. All das hinter uns lassen, was uns vom wirklichen Leben trennt. Dafür muss man übrigens nicht unbedingt in ein Kloster gehen. Vielleicht gönnen wir uns gerade jetzt in der Fastenzeit mal diese Auszeit? Ich versichere Ihnen, Gott und seine Liebe finden sich überall und sind nicht nur in schönen Klöstern zuhause.

Ihr

Rainer Woelki
Erzbischof von Köln