07.02.2016 - 08:00

Wort des Bischofs Der Stammbaum

Als kölsche Jung und katholischer Oberjeck kann und will der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am Karnevalssonntag natürlich nicht aus der Reihe tanzen und widmet sein Wort des Bischofs ganz dem bestimmenden Thema dieser Tage.

Heute, am Karnevalssonntag, steht nicht nur hier am Rhein die Welt auf dem Kopf. "Mer stelle alles op der Kopp!", so lautet denn auch hier das Motto der kölschen Jecken ganz konsequent. Als kölsche Jung und katholischer Oberjeck kann und will ich da natürlich nicht aus der Reihe tanzen und drehe mich gerne mit:

Einmal im Jahr kann ich mich bei meinem Bischofswort ganz auf unsere berühmten Kölner Dichter und Denker verlassen. Gerade die Kölner Karnevalslieder haben oft so viel Liebe und Herz, dass ich gerne darauf zurückgreife. In diesem Jahr möchte ich ein Lied von den Bläck Fööss zitieren, es ist schon 16 Jahre alt, aber heute aktueller denn je:

Ich wor ne stolze Römer, kom met Caesar‘s Legion,
un ich ben ne Franzus, kom mem Napoleon.
Ich ben Buur, Schreiner, Fescher, Bettler un Edelmann,
Sänger un Gaukler, su fing alles aan …

Ich ben Grieche, Türke, Jude, Moslem un Buddhist,
mir all, mir sin nur Minsche, vür‘m Herjott simmer glich

Su simmer all he hinjekumme,
mir sprechen hück all dieselve Sproch.
Mir han dodurch su vill jewonne.
Mir sin wie mer sin, mir Jecke am Rhing.
Dat es jet, wo mer stolz drop sin.

Unsere leve Herrjott und Ür Erzjecke Rainer vun Kölle

grüßen Euch alle heute gemeinsam mit einem

Herzlichen Kölle Alaaf

Rainer Woelki

Erzbischof von Köln