26.02.2017 - 08:00

Wort des Bischofs Mer losse d´r Dom en Kölle

Wie Pott und Deckel gehören die Frohe Botschaft unseres Glaubens und der Karneval zusammen - sagt Kardinal Woelki in seinem Karnevalswort des Bischofs. Und stimmt folgerichtig einen kölschen Evergreen an ...

Gerade Kinder haut es aus den Socken, wenn sie mit großen Augen staunend hier das allererste Mal vor unserem hohen Dom stehen. "Wenn mer uns Pänz sinn, sin mer vun de Söck" , dieses aktuelle Motto der Kölner Karnevalisten bringt es wunderbar auf den Punkt: An unseren Kindern sollten wir uns viel öfter orientieren, das empfiehlt übrigens schon die Helige Schrift. Wenn ich diese Bibelbotschaft beherzige und an die begeisterten Kinderaugen hier vor unserem Dom denke, dann ist doch ganz klar: Wie Pott und Deckel gehören die Frohe Botschaft unseres Glaubens und der Karneval zusammen. Das kann man gar nicht voneinander trennen. Also kann ich in diesen jecken Tagen sehr passend noch einmal unsere Bläck Fööss in Erinnerung rufen:

Mer losse d'r Dom en Kölle, denn do jehöt hä hin. Wat soll dä dann woanders, dat hät doch keine Senn. Mer losse d'r Dom en Kölle, denn do es hä zo Hus, un op singem ahle Platz bliev hä och jot en Schoss! 

En Schoss wie

Ihr Rainer Woelki

Erzbischof von Köln