15.08.2008 - 10:58

Medizinische Hilfe im Romaviertel in Sliven Projekt des Monats:

Um die gesundheitliche Situation der Romabevölkerung in Bulgarien ist es äußerst schlecht bestellt. Ihre Lebenserwartung beträgt im Durchschnitt 52 Jahre – im restlichen Bulgarien sind es 68 Jahre für Männer und 75 Jahre für Frauen. 30 von 1000 Neugeborenen sterben – in Deutschland sind es nur 4 von 1000. In der Stadt Sliven, im Südosten Bulgariens gelegen, liegt das Romaviertel Nadejda. Es ist mit über 10.000 Bewohnerinnen und Bewohnern eines der größten in Bulgarien. Die Roma leben hier in großer Armut in sehr einfachen Hütten, Zugang zu fliessendem Wasser und ausreichende sanitäre Anlagen gibt es kaum.

Ein Teufelskreis aus mangelnder Bildung, Arbeitslosigkeit, Alkohol- und Drogenmißbrauch führt dazu, dass ein Ausstieg aus dieser Situation ohne Unterstützung von außen kaum machbar ist.Insbesondere die hohe Kindersterblichkeit und die schwierigen hygienischen Verhältnisse im Viertel zwingen zum Handeln. Zusammen mit der Nicht-Regierungsorganisation „Ärzte der Welt" engagiert sich Renovabis in Nadejda für medizinische Hilfe, damit die Kindersterblichkeit deutlich zurückgeht und das Gesundheitsverhalten der Bevölkerung durch Informationen und Behandlungen sich insgesamt verbessert. So werden öffentliche Wasserstellen eingerichtet und regelmäßige gemeinsame Aktionen zur Sauberkeit des Viertels durchgeführt.„Ärzte der Welt" hat bereits mehrere Projeke mit Romabevölkerung durchgeführt und auch eine lokale Romaorganisation ist mit im Boot geholt. So kann sichergestellt werden, dass die Aktivitäten auch wirklich bei der Bevölkerung ankommen und akzeptiert werden. Desweiteren werden schwangere Frauen medizinisch untersucht und in Kursen über Schwangerschaft und Geburt aufgeklärt - das Wissen der Menschen über gesundheitliche Zusammenhänge ist oft sehr gering.Um langfristig Erfolge zu erreichen, werden im Rahmen des Projektes auch Multiplikatoren und Multiplikatorinnen im Viertel ausgebildet, damit es Müttern und Kindern in Nadejda in Zukunft gesundheitlich besser geht. Renovabis unterstützt das Vorhaben mit 80.000 Euro.Spenden:Pax-BankKonto 94BLZ 370 601 93Stichwort „Medizinische Hilfe für Roma"