05.11.2012 - 10:00

Kleines Land mit großen Herausforderungen Burundi

Der ostafrikanische Staat Burundi ist gerade einmal so groß wie Brandenburg, dafür aber mit gut zehn Millionen Menschen sehr dicht besiedelt. Burundi ist ein typisches Agrarland: Über 80 Prozent der Burundis sind von der Landwirtschaft abhängig. Doch weil die Parzellen und auch die Erträge gering sind, hungern fast die Hälfte aller Menschen in Burundi.

Neben dem Landmangel sind auch die Folgen des langen Bürgerkriegs, die Rückkehr der Flüchtlinge und die hohe Bevölkerungsdichte Gründe dafür. Seit einigen Jahren gründen die Burundis Kolpingsfamilien, die in Selbsthilfegruppen versuchen, ihre Lage stetig zu verbessern. Zusammen mit Kolping International guckt domradio-weltweit nach Burundi.