16.02.2008 - 14:47

Erweiterung eines Altenheims in Butea/Rumänien Projekt des Monats

Auch wenn es in anderen Regionen Rumäniens langsam besser geht: hier in Butea an der Grenze zu Moldawien leben viele alte Menschen im Elend. Eine Altersversorgung haben sie nicht, jüngere Familienmitglieder suchen neue Perspektiven im Ausland oder in den städtischen Regionen - die Alten bleiben zurück . Viele leben alleine in verfallenen Häuschen, ohne Heizung, ohne fließendes Wasser. Sie sparen am Essen, um ein wenig Brennholz zu haben. Schlimm, wer sich in einer solchen Situation nicht mehr selber helfen kann, weil er krank ist oder zu schwach.

Das Altenheim vom italienischen Orden der "Schwestern vom Leiden Christi" in Butea kümmert sich um alte Menschen, die alleine nicht mehr zurecht kommen. 16 alte Frauen und Männer werden hier liebevoll umsorgt. Die Unterbringung ist mehr als einfach, aber die alten Menschen finden bei den Schwestern Geborgenheit und Pflege.Die Not jedes Einzelnen vor Augen, fällt es Schwester Elisabetta schwer, zu sagen: "Wir haben keinen Platz mehr." So hat sie sich an Renovabis gewandt, um Unterstützung für den Ausbau des Dachgeschosses zu bekommen. 16 weiteren Patienten und Patientinnen können die Schwestern im Altenheim von Butea dann Platz bieten."Ganz sicher", so Schwester Elisabetta, "bewahren wir die alten Leute hier oft vor einem einsamen Tod in großem Elend. Die alten Menschen werden würdig untergebracht, bekommen genug zu essen und liebevolle Pflege. Aber ebenso wichtig ist, dass wir Zeit für sie haben. Auch in der heiligen Messe finden die Menschen viel Trost. Wir Schwestern sind dankbar, dass wir diesen Dienst mit Eurer Hilfe tun dürfen!"Weil sie staatliche Zuschüsse zu den laufenden Kosten bekommen, können die Schwestern das Haus selbst betreiben. Für die finanzielle Unterstützung beim Ausbau des Dachgeschosses bittet Renovabis um Spenden unter dem Stichwort "Altenheim Butea".Pax-BankKonto 94BLZ 370 601 93Stichwort "Altenheim Butea"