19.03.2012 - 13:18

Ein Blick auf die Hilfe zur Selbsthilfe von Kolping International Sind Kleinkredite eine nachhaltige Entwicklungshilfe?

Vor rund 35 Jahren gab es in Bangladesch die ersten Mikrofinanzprogramme: Menschen ohne festen Job oder mit nur winzigem Einkommen bekamen einen kleinen Kredit - oft nur 20 Dollar oder 50 Dollar - und dies war oft der Startschuss für ein kleines Unternehmen, was die Betreiber aus der Armut herausholte. Seit im Jahre 2006 diese Idee von Muhammad Yunus und die Grameen Bank mit dem Friedensnobelpreis geadelt wurde, gelten die Mikrofinanzen als ein wirksames Element in der Entwicklungszusammenarbeit.

Kolping International unterstützt diese Hilfe zur Selbsthilfe, u.a. mit Spargruppen und Kleinstkrediten zum Beispiel in Indien und Uganda. Sind Mikrokredite nachhaltig und welche Kritik gibt es an diesem Konzept?