17.09.2017 - 09:00

Was haben die miteinander zu tun? Potz Blitz und Gesangverein

"Potz Blitz!" klingt erst mal wie ein Kommentar zum Herbstgewitter, hängt aber mehr mit dem "lieben Herrn Gesangverein" zusammen.

"Du sollst nicht fluchen!", heißt es für uns Christen

Im Buch Levitikus steht sogar: "Welcher seinem Gott flucht, der soll seine Sünde tragen. Welcher des HERRN Namen lästert, der soll des Todes sterben."

Nun waren die Menschen früher nicht vollkommener als heute, aber strenggläubiger. Sie glaubten, wirklich verdammt zu sein, wenn sie mit dem Namen Gottes fluchten. Daher haben sie einen Ausweg gesucht. Darum gibt es heute Ausrufe wie "Potz Blitz" und "mein lieber Herr Gesangverein".

Glimpfwörter und andere Auswege aus der Fluchfalle

"Potz Blitz" und "mein lieber Herr Gesangverein" sind Glimpfwörter, also Mäntelchen für Schimpfwörter.

"Potz Blitz!" leitet sich wohl ab von:"Gottes Blitz soll dich treffen!". "Potz Blitz" - "Gotts Blitz“ klingt ähnlich und man verunglimpft damit den Namen Gottes nicht.

Eine andere Lösung wendet der Spruch  "Mein lieber Herr Gesangverein" an. "Mein lieber Herr" ist eigentlich eine Anrufung Gottes und da hat man dann schnell den Gesangverein angehangen. Als Ablenkungsmanöver sozusagen. Das kam wohl so im 19 Jahrhundert auf, als die Gesangvereine sehr beliebt wurden.

Dazu gesellen sich dann Sprichworte wie: "mein lieber Schwan" oder "Himmel, Herrgott, Sapperment" – statt Sakrament.

Vergebung und das Fluchen

Die Christen die Sündenvergebung sowie Beichte und Buße. Das wäre dann also noch ein Ausweg aus der Fluch-Falle, wenn man wahrhaftig bereut. Und Papst Franziskus hat nun noch einen anderen Weg aufgetan, er hat gesagt: "Vor Gott mit seinem Schicksal zu hadern, und zu fluchen, ist keine Sünde". Der Papst meint ein Fluch, der nicht den Namen Gottes verunglimpft, tue der Frömmigkeit keinen Abbruch und menschliche Not dürfe nicht moralisierend und akademisch betrachtet werden.