25.11.2010 - 14:40

Wie aufgeklärt ist Deutschland? Tabuthema AIDS

"Tina, wat kosten die Kondome?". Die schrille Stimme hallt durch den Supermarkt. Der junge Käufer schluckt peinlich berührt. Alle starren ihn an. Bis heute ist das sicherlich einer der bekanntesten AIDS-Spots. Vor zwanzig Jahren wurde er zum ersten Mal ausgestrahlt. Aber was hat sich seit diesem Werbespot eigentlich im Umgang mit HIV und AIDS verändert? Wissen heute mehr Menschen über das Thema Bescheid? Gehen sie offener damit um?

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts haben sich in diesem Jahr rund 3.000 Menschen in Deutschland mit HIV infiziert - ähnlich viele wie in den vergangenen Jahren. Rund 70.000 Menschen leben momentan in Deutschland mit einer HIV-Infektion oder Aids-Erkrankung. Warum geht die Zahl der Neuinfektionen nicht zurück? Und wer gehört heute zur Risikogruppe?

Anfang November hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler in Berlin die neue Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Welt-Aids-Tag gestartet. Das Motto: "Positiv zusammen leben - aber sicher!" Mit dieser Kampagne soll die Stigmatisierung und Diskriminierung HIV-Infizierter und AIDS-Kranker Menschen abgebaut werden. Warum das heute immer noch wichtig ist, klären wir in domradio - Das Thema, am Weltaidstag.