25.09.2012 - 14:07

Wenn Glücksspiel Leiden schafft Spielsucht

Über 200.000 Menschen in Deutschland gelten als glücksspielsüchtig. Das heißt, sie verspielen ihr gesamtes Hab und Gut im Casino, an Automaten oder auch im Internet. Ein Problem, dass trotz unlängst erlassener staatlicher Reglementierung weiter zunehmen wird. Zwar hatt der Bundesgerichtshof entschieden, daß Spielcasinos konsequent kontrollieren müssen, ob Glücksspielabhängige unter den Besuchern sind.

Doch an wirklich tiefgreifenden Maßnahmen gegen das gefährliche Glücksspiel hapert es immer noch. Wohl auch weil der Staat am Glücksspiel kräftig verdient - und bislang kein wirkliches Interesse zeigt, das Übel Glücksspielsucht an der Wurzel zu packen. Trotz einer kürzlich erfolgten Ermahnung der EU-Kommission. Ein böses Spiel zu Lasten von Abhängigen und deren Angehörige, dass kein Ende nehmen will. Experten wie Sozialarbeiter und Therapeuten nehmen Stellung.