19.04.2017 - 15:04

Über Exerzitien und Besinnungstage im Bistum Münster Auszeiten für die Seele

Exerzitien und Besinnungstage bieten vielfältige Möglichkeiten, sich eine Auszeit für die Seele zu nehmen. In der Sendung domradio Das Thema geht es um alte Traditionen und neue Formen zur Besinnung zu kommen.

Einmal im Jahr gönnen sich immer mehr Menschen eine Zeit, in der sie sich abseits vom Alltag mit sich selbst, der Natur, dem eigenen Glauben und mit Gott befassen. Exerzitien-Experten und Teilnehmer erzählen, aus welchen Quellen sie schöpfen und über die Gründe, warum für sie Auszeiten der Seele so wichtig sind.

Klassische Exerzitien

Klassische Exerzitien haben eine lange Tradition. Johannes Heimbach, Referent für Exerzitienseelsorge im Bistum Münster, erläutert den geschichtlichen Hintergrund und die Bedeutung von geistlichen Unterbrechungen des Alltags. Zu den klassischen Formen gehören Einzel-, Vortrags- und Schweigeexerzitien. Pfarrer Dr. Carl Möller vom Kloster Vinnenberg in Warendorf-Milte stellt sie vor.

Von Naturerfahrung bis Online-Exerzitien

Möglichst lebensnah werden auch heute Exerzitien gestaltet. Die Eigenheiten von Kursen mit Bewegung und Naturerfahrung schildert Pastoralreferentin Petra Maria-Lemmen aus Telgte. Jenseits der klassischen Orte wie Klöster und Exerzitienhäuser geht der Trend auch in Richtung Online-Exerzitien.  Was es mit Online-Exerzitien auf sich hat, an denen man mit PC, Tablet oder Smartphone im Alltag teilnehmen kann, berichtet Frank Nienhaus vom Gertrudenstift in Rheine.

Wie ein spezielles Angebot für jüngere Menschen gestaltet ist, erfahren die Hörerinnen und Hörer von Christoph Aperdannier, Referent für junge Erwachsene im Bistum Münster. Zu Exerzitien auf der Straße, bei denen die Teilnehmer zwischen Berufstätigen, Schnäppchenjägern, Bummlern und Bettlern auf Sinn- und Gottsuche sind, kommt Lisa Oesterheld zu Wort, Exerzitienreferentin im oldenburgischen Vechta.

Exerzitien haben Zukunft

An eigenen Erfahrungen mit Exerzitien oder Besinnungstagen lassen viele der Gesprächspartner teilhaben. Ausführlich spricht darüber die 25-jährige Eventmanagerin Anna Schleep aus Recklinghausen, die solche Kurse im Jahreszyklus nicht mehr missen möchte.

Das Fazit der Sendung zieht Professor Dr. Thomas Dienberg, Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster: Exerzitien und Besinnungstage werde es immer geben, weil Menschen solche Unterbrechungen bräuchten, um dem Druck des Alltags standzuhalten und Antworten auf Fragen nach Sinn, Gott und der Gestaltung des eigenen Christseins zu finden. Besinnungstage im kirchlichen Raum werden auch in Zukunft von vielen Menschen als Tankstellen für Spiritualität geschätzt.