19.01.2009 - 11:11

Pränataldiagnostik und Spätabtreibung im Fokus der Politik Auslese im Mutterleib?

David ist drei Jahre alt und kleinwüchsig. Seine Eltern haben von seinem Handicap durch die so genannte Pränataldiagnostik, die vorgeburtliche Untersuchung, erfahren. Heute lebt David als glückliches Kind in Bergisch-Gladbach, doch seine Eltern hätten sich bis zu seiner Geburt für eine Spätabtreibung entscheiden können.

In Deutschland sind im vergangenen Jahr in 229 Fällen Schwangerschaften nach der 22. Woche abgebrochen worden. Eine Abtreibung bis zum tatsächlich Entbindungstermin ist in der Bundesrepublik straffrei, wenn die Gesundheit der Mutter durch eine Schwerbehinderung des Kindes stark gefährdet ist. Diese Zahl der Spätabtreibungen wollen Politiker jetzt verringern, indem sie die Beratung verbessern. Die katholische Kirche drängt seit langem auf eine Änderung der Rechtslage. Experten und Betroffene diskutieren in der Sendung über Pränataldiagnostik und Spätabtreibung in Deutschland.