Fastenzeit heißt Verzicht üben
Fastenzeit heißt Verzicht üben

15.07.2015 - 10:00

Nur Wasser und Brot? Die spirituelle Komponente religiöser Fastentraditionen

Am 16. Juli endet die von Muslimen begangene Fastenzeit Ramadan mit dem Zuckerfest. Gläubige Muslime dürfen in der Fastenzeit nur nach Sonnenuntergang Speisen und Getränke zu sich nehmen.

Alle Religionen kennen Zeiten der bewußten Enthaltsamkeit. Christen haben gleich mehrere Fastenperioden im Jahr. Die bekannteste ist die Zeit zwischen Aschermittwoch und Karfreitag. Doch ist Fasten heute noch zeitgemäß, zumal es auch immer mehr kuriose Ansätze wie das Auto- oder Handyfasten gibt? Wie kann man gerade Kindern die Bedeutung und den Sinn des Fastens nahebringen? Was passiert konkret auf physischer und psychischer Ebene beim Fasten? Tragen solche Traditionen auch zum interkulturellen Dialog bei? Darüber diskutieren wir mit Menschen verschiedener Glaubensrichtungen.

 

Moderation: Peter Kolakowski