05.08.2008 - 14:55

Das religiöse Leben in China erwacht Religion und Spiritualität in China

Christliche Kirchen arbeiten im Untergrund, die buddhistischen Mönche in Tibet ringen um ihre Existenz, die muslimischen Uiguren werden gnadenlos verfolgt und der chinesische Volksglaube wird von der kommunistischen Führung instrumentalisiert. Geld und Konsum wird vielen Chinesen immer wichtiger – und scheuen sich nicht vor skrupellosen Unternehmungen. Die kommunistische Partei Chinas will keine Götter über sich dulden. Welche Rolle spielt Religiösität und Spiritualität also im heutigen China? Mehr, als vielen Westeuropäern bewusst ist.

Wenige Tage vor der Eröffnung der olympischen Spiele schauen wir darauf, ob sich die Volksrepublik China in den vergangenen Jahren nicht nur wirtschaftlich, sondern auch spirituell und religiös geöffnet hat.