04.11.2011 - 13:27

Taizé-Brüder suchen Platz für 25.000 Gäste Zwei Quadratmeter im Warmen

Zum 34. Europäischen Taizé-Jugendtreffen zum Jahresende in Berlin werden Zehntausende Jugendliche erwartet. Davon kämen allein 25.000 aus dem Ausland, die möglichst bei Berlinern und Brandenburgern unterkommen sollen, teilte die ökumenische Bruderschaft von Taizé am Freitag in Berlin zur Eröffnung ihrer Kampagne für private Quartiere mit.

Die Taizé-Treffen zum Jahreswechsel finden seit über 30 Jahren in wechselnden Städten in Europa statt. Das Jugendtreffen in Berlin beginnt am 28. Dezember und endet am 1. Januar 2012. Fünf Tage mit den Gebeten und Gesängen, die "Taize" seit Jahrzehnten zum Anziehungspunkt für Jugendliche aus aller Welt macht, mit Begegnungen in den gastgebenden Kirchengemeinden und den Messehallen. "Wege des Vertrauens" lautet das Leitwort. "Zu Gott und zu den anderen Menschen", ergänzt Frere Georg, der solche Jugendtreffen schon mehrfach vorbereitet hat.

Unter dem Motto "2 Quadratmeter im Warmen für einen jungen Gast!" suchen die Veranstalter jetzt Menschen, die einem oder mehreren jungen Menschen kostenlos einen Schlafplatz zur Verfügung stellen können. "Dazu braucht es nicht viel", sagte Bruder Han-Yol bei der Präsentation eines Werbeplakates für Schlafplätze in Berlin. Die meist zwischen 18 und 25 Jahre alten Gäste hätten Isomatte und Schlafsack dabei und könnten auch auf dem Boden schlafen. "Vor allem sollen Gastgeber und Gäste Europa in der persönlichen Begegnung erfahren", wünscht sich der Ordensmann. Gemeinschaftsunterkünfte etwa in Pfarrsälen sind deshalb nur als "stille Reserve" für den Notfall eingeplant.  

Finanziert wird das erste Taizé-Treffen im vereinigten Berlin durch die Beiträge der auswärtigen Teilnehmer, die je nach Heimatland zwischen 20 und 70 Euro liegen. Damit finanziert die Bruder-Gemeinschaft nach eigenen Angaben unter anderem Raummieten und das Essen in den Messehallen sowie ein Freiticket für U- und S-Bahnen für die angemeldeten Teilnehmer. Berliner und Brandenburger können kostenlos an den Veranstaltungen teilnehmen.

Schon in Berlin präsent
Knapp zwei Monate vor dem Treffen ist die ökumenische Gemeinschaft von "Taize" in der Hauptstadt schon präsent. In Lichtenberg haben 20 Brüder und Helfer ein Vorbereitungszentrum mit Hauskapelle eingerichtet. In einem früheren Gefängnisbau, den ihnen das Land Berlin zur Verfügung stellt. "Mönche brauchen Zellen", kommentiert Frere Georg den ungewöhnlichen Standort scherzhaft.

In den katholischen und evangelischen Kirchengemeinden läuft die Vorbereitung bereits erfolgreich an. Bis zu 200 lokale Unterstützergruppen haben sich dort bereits formiert, wie Laura Weber berichtet. Die 25-jährige Studentin des Sozialwesens gehört zum internationalen Freiwilligenteam, das sich bei der Vorbereitung des Jugendtreffens engagiert. "Die Gruppen sind ganz unterschiedlich strukturiert", freut sie sich über ihre abwechslungsreiche Motivationsarbeit. Zu den Aufgaben der gastgebenden Gemeinde gehört auch, Besuche der jungen Gäste in Sozialeinrichtungen wie Altenheimen vorzubereiten. Dorthin sollen sie, ebenso wie bei Begegnungen mit Berliner Juden, Muslimen und Bundestagsabgeordneten, etwas vom Geist von "Taize" bringen.

domradio.de live vor Ort
Im Zentrum des öffentlichen Interesses werden aber wieder die großen Gebetstreffen stehen. Dazu werden 60 der rund 100 Brüder von Taize erwartet, unter ihnen Frere Alois, der Nachfolger des "Taize"-Gründers Roger Schutz. Er wird jeden Abend eine große Meditation zum Thema des Tages halten. "Wir wollen die Messehallen mit Chor und Orchester zu einer großen Kathedrale machen", verspricht Frere Georg. Im burgundischen Sitz der Gemeinschaft wird auch schon an den Dekorationen für die eher sterilen Zweckbauten gearbeitet, wie er verrät. Auch domradio.de wird ein Team zur Berichterstattung nach Berlin schicken. Geplant sind auch mehrere Live-Übertragungen der Lichterfeiern. Einen Vorgeschmack gibt es bereits von Montag bis Samstag jeweils um 12.30 Uhr in der Sankt Marienkirche am Alexanderplatz. Dort halten die Taize-Brüder und ihre Helfer dann ein öffentliches Mittagsgebet.

Der Ort Taize in Frankreich gilt als Symbol der ökumenischen Bewegung. Er ist Sitz der von Frere Roger (1915-2005) gegründeten ökumenischen Bruderschaft, die zum Treffpunkt für Jugendliche aus der ganzen Welt wurde. Ihr gehören rund 100 Männer aus mehr als 25 Ländern an, die aus verschiedenen evangelischen und der katholischen Kirche stammen. Die Gemeinschaft von Taize veranstaltet seit 1978 jedes Jahr über Silvester ein Jugendtreffen in einer europäischen Großstadt. Im vergangenen Jahr fand es mit über 30.000 Teilnehmern im niederländischen Rotterdam statt.